Kommentar NRW Grüne: Nach allen Seiten offen

Von der Differenz zwischen den Realos und Linken innerhalb der Grünen könnte am Ende ausgerechnet CDU-Ministerpräsident Rüttgers profitieren.

Von wegen "klare Wahlaussage"! Ausgeschlossen haben Nordrhein-Westfalens Grüne nur ein Jamaika-Bündnis mit der verhassten FDP. Auch eine von der Linken nur tolerierte rot-grüne Minderheitsregierung wird es in Düsseldorf nicht geben, lautet die Botschaft vom Essener Parteitag. Doch ob die Grünen künftig mit der CDU oder der SPD regieren, soll mindestens bis zum kleinen Parteitag eine Woche vor der Wahl offenbleiben.

Über Bündnisse soll erst entschieden werden, wenn die Machtverhältnisse im Landtag klar sind - und das dürfte angesichts knappster Umfrageergebnisse erst am Wahlabend der Fall sein. Dieser Kompromiss überdeckt, dass die Partei weiter zwei Lager hat: Viele Realos, allen voran die Fraktionsführung, favorisieren ein Bündnis mit der CDU. Die Erinnerungen an die Demütigungen durch sozialdemokratische Ministerpräsidenten wie Rau, Clement und Steinbrück, mit denen die NRW-Grünen schon mal zehn Jahre lang regieren durften, sitzen tief. Die Parteilinke dagegen hält die Unterschiede zur CDU, etwa im Streit über das dreigliedrige Schulsystem oder die Energiepolitik, für unüberwindbar. Beide Flügel eint nur die Skepsis gegenüber der NRW-Linken, die beide für unberechenbar halten.

Profitieren könnte davon ausgerechnet CDU-Ministerpräsident Rüttgers: Sollte es in Düsseldorf für Rot-Grün allein nicht reichen, ist ein grünes Bündnis mit der CDU wahrscheinlicher als eins mit Linkspartei und SPD. Rüttgers, der sich schon heute als Erbe des Sozialdemokraten Rau stilisiert, könnte seinen CDU-Landesverband unter Verweis auf die Grünen dann noch weiter nach links rücken - und so Bundeskanzlerin Angela Merkel vor sich hertreiben. Denn von Berlin träumt Rüttgers noch immer.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben