Kommentar Landflucht von Ärzten

Kommunen allein gelassen

Zwei Millionen Euro vom Land Niedersachsen ändern nichts am grundsätzlichen Problem, denn bei der Entscheidung gegen eine Landarztpraxis spielen andere Faktoren eine Rolle.

Niedersachsens ländliche Gegenden haben offenbar zu wenig zu bieten. Zu wenig Jobs, zu wenig Kinderbetreuung, zu wenig gute Schulen, zu wenig kulturelle Möglichkeiten. In der Folge rücken viel zu wenig junge Mediziner und Medizinerinnen nach, wenn alteingesessene Landärzte in den Ruhestand gehen. Denn das finanzielle Risiko einer Landarztpraxis spielt bei der Entscheidung eine deutlich kleinere Rolle als ein gutes soziales Umfeld.

Eigentlich sind sich schon lange alle einig, dass schnell etwas gegen das Problem der schwindenden Landärzte unternommen werden müsste. Und es gab immer wieder Lösungsansätze, wie beispielsweise das Aufheben der Residenzpflicht, das Ärzten erlaubt, in der Stadt zu wohnen und auf dem Land zu praktizieren. Aber ebenso wenig wie die Pendelerlaubnis etwas am grundsätzlichen Problem ändert oder zu mehr Leben im Dorf beiträgt, wird es ein bisschen Geld vom Land Niedersachsen tun.

Denn die Investition von zwei Millionen Euro in zwei Jahren bei momentan 430 fehlenden Landärzten sind kein wichtiger Impuls für die Aufrechterhaltung der ambulanten Versorgung, wie es aus dem niedersächsischen Gesundheitsministerium heißt, sondern maximal ein Trostsümmchen und das Demonstrieren von ein bisschen gutem Willen. Letztlich bleiben die Kommunen finanziell und strukturell mit der Arzt-Sorge weiter allein.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben