Kommentar Griechenland-Krise: Papandreou ist es nicht

Es macht keinen Unterschied, ob Papandreou noch ein zweites Sparpaket durchs Parlament bringt. Die Griechen treiben in jedem denkbaren Szenario auf die Pleite zu.

Die Investoren sind zufrieden. Sie rechnen mit der Rettung Griechenlands, weswegen nun die Risikoaufschläge für griechische Staatsanleihen sinken. Aber warum sind die Anleger so zuversichtlich? Es ist keineswegs ausgemacht, dass Griechenland an einer Staatspleite vorbeischrammt. Langfristig ist nicht einmal garantiert, dass der Euro überlebt.

Das Dilemma: Bisher fällt den EU-Politikern nur ein, dass die Griechen sparen sollen. Um dieses Ziel drehen sich in Brüssel wie in Athen sämtliche symbolischen Inszenierungen. Zuletzt bangten alle, ob der griechische Premier Papandreou die Vertrauensfrage überlebt.

Doch faktisch macht es gar keinen Unterschied mehr, ob Papandreou noch ein zweites Sparpaket durchs Parlament bringt. Die Griechen treiben in jedem denkbaren Szenario auf die Pleite zu - ob sie ihre Staatsausgaben kürzen oder nicht.

ist wirtschaftspolitische Korrespondentin der taz.

Denn die Griechen hängen seit mehr als einem Jahr in einem Teufelskreis fest. Weil der Staat spart, bricht die Konjunktur ein und sinken die Steuereinnahmen. Also nehmen die Defizite zu, obwohl sie doch eigentlich verringert werden sollten. Angesichts dieser neuen Haushaltslöcher fällt der EU bisher nur ein: Dann müssen die Griechen eben noch mehr kürzen!

Das weitere Prozedere ist abzusehen. Spätestens im Herbst, wahrscheinlich schon im Sommer, werden die EU und Griechenland einräumen müssen, dass das Defizit leider, leider alle bisherigen Prognosen übersteigt. Noch während man über ein zweites Rettungspaket für Griechenland verhandelt, taucht also schon das dritte am Horizont auf.

Diese Dauerdebatte über griechische Notkredite ist für die EU nicht durchzustehen. Spätestens im Herbst wird sie anerkennen müssen, dass Griechenland tatsächlich pleite ist. Bisher hat man nicht das Gefühl, dass die EU-Sparfetischisten auf dieses Ereignis vorbereitet sind. Das macht es so gefährlich, auch für den Euro.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Sie ist ausgebildete Bankkauffrau und hat an der FU Berlin Geschichte und Philosophie studiert. Ihr neuestes Buch ist gerade erschienen: "Deutschland, ein Wirtschaftsmärchen. Warum es kein Wunder ist, dass wir reich geworden sind" (Westendverlag). Von ihr stammen auch die Bücher „Hurra, wir dürfen zahlen. Der Selbstbetrug der Mittelschicht“ (Piper 2012) sowie „Der Sieg des Kapitals. Wie der Reichtum in die Welt kam: Die Geschichte von Wachstum, Geld und Krisen“ (Piper 2015) und "Kein Kapitalismus ist auch keine Lösung. Die Krise der heutigen Ökonomie - oder was wir von Smith, Marx und Keynes lernen können" (Piper 2018).

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben