Kommentar Energiekonzern Eon: Evolution der Saurier

Die Ankündigungen des Energiekonzerns Eon klingen wie aus einem Märchen. Aber mit der Energiewende haben sie nichts zu tun.

Die alten Energiekonzerne drängen auf den Markt der erneuerbaren Energien. Fragt man Eon-Chef Johannes Teyssen, was er vom deutschen Atomausstieg hält, dann sagt er heute sinngemäß: Interessiert mich nicht, ist jetzt halt so. Ärmel hochkrempeln, Verlust verbuchen und weitermachen. Neben historischen Verlusten kündigte Teyssen an, erneuerbare Energien seien künftig ein zentraler Pfeiler des Konzerns.

Atomkraftwerke werden zu Windmühlen, klingt fast nach einem Märchen der Energiewende, und das ist es auch: ein Märchen. Tatsächlich haben die Investitionen in erneuerbare Energien nichts mit der Energiewende zu tun. Angekündigt waren sie bereits vorher, weil sie schlicht unternehmerisch sinnvoll sind.

Das Geld, 7 Milliarden in fünf Jahren, fließt hauptsächlich ins Ausland – in die USA, nach Großbritannien. Zwar sind einige Windparks in Deutschland geplant, hauptsächlich auf dem Meer. Ein riskantes Geschäft, allerdings schmackhaft gemacht durch eine üppige Vergütung. Anders ausgedrückt: Eon ist kein deutscher Konzern, der sich mit pfiffigen Ideen an der Energiewende hierzulande beteiligt. Eon ist ein Konzern, der von Düsseldorf aus global dort Geld verdient, wo es sich lohnt.

Das zeigt auch eine weitere Strategie: Neue Zielmärkte sind Brasilien, die Türkei und Indien. Länder mit gewaltigem Energiehunger, die kein Problem mit Kohlekraftwerken haben. Und wenn es billiger wird, dann eben auch Windräder. In Großbritannien wiederum stehen die Investitionen in Atomkraftwerke in Zweifel, weil die Kosten für AKW-Neubauten in Frankreich und Finnland abschrecken.

Ein Konzern wie Eon ist eben wie ein Dinosaurier: Wenn sich die Umwelt ändert, dann ändert er seine Überlebensstrategie. Eine Art Saurier-Evolution.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Beschäftigte sich für die taz mit der Corona-Pandemie und Impfstoffen, Klimawandel und Energie- und Finanzmärkten. Seit Mitte 2021 nicht mehr bei der taz.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de