Kommentar Debatte über Linksradikale: Gewaltige Frage zerlegt die Grünen

Der Farktionschef der Berliner Grünen distanziert sich wortgewaltig von linksradikaler Gewalt. Und wortlos von urgrüner Klientel.

Die CDU hatte vorgelegt. "Roter Terror" mache Berlin zur Hauptstadt der Linksextremisten, maulte sie im Abgeordnetenhaus. Da wollte der Grünen-Fraktionschef Volker Ratzmann nicht nachstehen. Als "Kiez-Taliban" und "Wächterräte" beschimpfte er die Autoanzünder. Klare Worte. Ein bisschen plakativ. Aber so muss der Politiker einer Möchtegern-Volkspartei wohl reden.

Noch stärker jedoch wirkten die Worte, die Ratzmann nicht sagte. Kritik an der Polizei, die bei der Tempelhof-Besetzung friedliche Clowns und Trommler festnahm? Ein Bekenntnis zum zivilen Ungehorsam als urgrüne Aktionsform? Ein Augenzwinkern Richtung "Squat Tempelhof"? Fehlanzeige. Die Besetzer-Initiative, die seine Kovorsitzende begeistert unterstützt hatte, erwähnte Ratzmann nur, um zu betonen, dass sich die Grünen in letzter Minute wegen eines Anschlags andernorts wieder distanzierten. So verrührte er alle Aktivisten zu einem Brei.

Ratzmanns Wortgewalt wendet sich an den Bionade-Boulevard. Seine Auslassungen aber sind Fußtritte gegen Teile der eigenen Partei. Denn in der Fraktion tobt ein Streit. Plakativ à la Ratzmann könnte man ihn Prenzlauer Berg versus Kreuzberg nennen. Verkürzt auch: Bürger- versus Szenepartei. Ginge es gerade um die Vergabe eines Innensenatorpostens, dann hätte Ratzmann die perfekte Bewerbungsrede gehalten. Dass er damit alternative Spontis links liegen lässt, ist ihm offensichtlich egal.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Leiter des Regie-Ressorts, das die zentrale Planung der taz-Themen für Online und Print koordiniert. Seit 1995 bei der taz, zunächst als Autor, CvD und schließlich Leiter der Berlin-Redaktion. 2012 bis 2019 zusammen mit Klaus Hillenbrand Leiter der taz.eins-Redaktion, die die ersten fünf Seiten der gedruckten taz produziert. Hat in Bochum, Berlin und Barcelona Wirtschaft bzw. Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation studiert. Mehr unter gereonasmuth.de.

Berliner Spitzen

taz Talks zur Berlinwahl

Was sind das für Menschen, die Berlin zukünftig regieren wollen und warum sollten gerade sie Regierende:r Bürgermeister:in Berlins werden? Wir haben nachgefragt, alle vier Talks finden Sie jetzt auf: taz.de/berlinerspitzen

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben