Kommentar: Chefs oder Kollektive: Auch die taz hat verdeckte Hierarchien

Es gibt Hierarchien, auch in der taz. Die sind wichtig, damit am nächsten Morgen die Zeitung mit qualitativen Texten gefüllt ist.

Hierarchien gibt es nicht in der taz. Das könnte man meinen, wenn man das Haus betritt: Die Wände der Großraumbüros sind gläsern, und jeder Mitarbeiter kann also seinen KollegInnen, egal welcher Position, bei der Arbeit über die Schulter schauen. Alle Mitarbeiter duzen sich vertraut, allgemein herrscht eine lockere, spaßige Stimmung wie unter Freunden und Bekannten. Auch als PraktikantIn scherzt man fröhlich mit, und es macht nicht den geringsten Anschein, dass hier irgendjemand über dem anderen steht oder einige Personen dieses großen Freundeskreises mehr zu sagen haben sollten als andere.

Dass die taz aber kein Kollektivbetrieb ist, zeigt sich spätestens beim Lesen der Aufschrift "Chefredaktion" an einer Tür im Treppenhaus. Auch dieser Laden kommt also nicht ohne Hierarchien aus: Die Ressorts haben ihre jeweiligen Ressortleiter, die die letzte Entscheidung treffen und die Fäden zusammenhalten. Das ist auch notwendig, um nicht im Chaos zu versinken in einem Haus, in dem die Arbeitsstruktur darauf angelegt ist, dass Personen jeder Position etwas sagen dürfen und Ideen einbringen können. Nur Kaffee kochen und kopieren ist PraktikantInnen der taz zum Beispiel völlig unbekannt. Denn sie werden einbezogen und haben ein gewisses Maß an Verantwortung zu tragen.

Dass auch Mitarbeiter mit weniger Diensterfahrung sich äußern dürfen, zeigt sich in der morgendlichen Blattkonferenz: Jeder kritische Beitrag ist willkommen. Auf ebendieser Blattkonferenz wird aber auch deutlich, dass es sie gibt, die DiskussionsführerInnen, die häufig zu Wort kommen, das Gespräch dominieren und mehr zu sagen haben. Oder jedenfalls meinen, dass dies der Fall ist. Da sind sie also wieder, die Hierarchien in der taz.

Sie existieren, auch wenn man sie vordergründig zunächst nicht wahrnimmt. Im Rahmen der "freundlichen Übernahme" wird dies für die unerfahrenere Übernehmerin dann aber sehr präsent: Plötzlich hat man sehr viele Entscheidungen zu treffen, erkennt hierarchische Strukturen, die man zuvor nie wahrgenommen hat. Es wird deutlich: Es gibt Hierarchien, die wichtig sind, damit am nächsten Morgen die Zeitung mit qualitativen Texten gefüllt ist.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben