Kommentar Bionade-Sponsoringstrategie: Flasche leer

Wenn Bionade Ansehensverlust vermeiden will, sollte die Marke zum Beispiel die nächste Demonstration gegen Monsanto mitfinanziert.

Mehr als hehre Worte hat der Ökolimonaden-Hersteller Bionade für die Proteste gegen seine neue Sponsoringstrategie nicht übrig. Nachdem die taz berichtet hatte, dass die Tochter des Tiefkühlpizzenkonzerns Dr. Oetker statt etwa eines Konzerts gegen Gentechnik nun Sportveranstaltungen unterstützen will, beklagten sich Hunderte von Menschen im Internet. "Das tut uns leid", antwortete Geschäftsführer Peter Kowalsky. Doch Taten ließ er dem nicht folgen.

Dabei ist das Produkt Bionade durch die neue Sponsoringstrategie nicht schlechter geworden: Die Rohstoffe aus landwirtschaftlicher Produktion sind immer noch zu 100 Prozent bio und damit gentechnikfrei; und weiterhin bezieht das Unternehmen in einer Fachbroschüre klar Stellung gegen Gentechnik. Tatsache bleibt aber, dass das Sponsoring von Bionade mittlerweile dem eines konventionellen Lebensmittelkonzerns gleicht. So finanziert Bionade nun den Sportwettbewerb "Jugend trainiert für Olympia" - gemeinsam zum Beispiel mit dem US-Unternehmen Kelloggs, das in seiner Werbung Kindern Zuckerbomben als Frühstücksflocken andreht. Mit ein paar Euro für Sport will Kelloggs davon ablenken, dass es ein verantwortungsloses Geschäft betreibt. Bionade hat sich in schlechte Gesellschaft begeben - das beschädigt die Marke.

ist Redakteur im Umwelt- und Wirtschafts-Ressort der taz.

Es gibt noch einen Grund, weshalb Bionade lieber wieder Veranstaltungen wie das Anti-Gentech-Konzert unterstützen sollte: Solche Events bekommen kein Geld von Großkonzernen hinterhergeworfen. Sie sind auf Ökofirmen angewiesen.

Dass Kowalsky sich entschuldigt, ändert nichts. Wenn er seine Marke vor weiterem Ansehensverlust bewahren will, dann muss er handfeste Konsequenzen ziehen: zum Beispiel indem er die nächste Demonstration gegen Monsanto mitfinanziert.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Jahrgang 1974. Er schreibt vor allem zu Ernährungsfragen – etwa über Agrarpolitik, Gentechnik, Pestizide, Verbraucherschutz und die Lebensmittelindustrie. 2018, 2017 und 2014 Journalistenpreis "Grüne Reportage". 2015 "Bester Zweiter" beim Deutschen Journalistenpreis. 2013 nominiert für den "Langen Atem". Bevor er zur taz kam, war er Redakteur bei der Nachrichtenagentur Reuters und Volontär bei der Süddeutschen Zeitung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben