Kolumne London Eye: Hilfe, Gespenster!

Das Schlossgespenst Hui Buh ist in London angekommen. Überfüllte U-Bahnen und abgesperrte Straßen. Da bleiben die Londoner lieber zu Hause oder flüchten ganz aus der Stadt.

Die Station London Bridge gleicht einer Geisterstadt. Bild: reuters

Hui Buh aus Burgeck scheint bei den Olympischen Spielen gut rauszukommen. Das berühmte Schlossgespenst aus Deutschland mit der Rasselkette läuft gerade ohne Erschöpfungserscheinungen durch London.

Aufgrund der ständigen offiziellen Warnungen vor überfüllten U-Bahn-Stationen und abgesperrten Straßen arbeiten viele Londoner lieber von zu Hause. Andere flüchteten sogar ganz aus der Stadt und glotzen jetzt Heimat aus Zypern oder Spanien. Nun gleichen ganze Stadtteile Londons einer Geisterstadt.

Viele private Restaurantbetreiber, Taxifahrer und andere Kleinunternehmer, die eigentlich von den Olympiatouristen profitieren wollten, bestätigen den Einzug der Olympiagespenster. Neben Hui Buh gewinnen auch wieder mal die multinationalen Großkonzerne, von denen viele nicht mal ihren Sitz in London haben. Ein globaler Hotelname bei Kings Cross ist total ausgebucht mit Olympiaoffiziellen, genau wie das weltweit bekannte Fastfoood-Restaurant gegenüber. Aber der Rezeptionist vom privaten Hotel gleich um die Ecke sagt, sie seien nur halb voll, ganz im Gegensatz zum letzten Jahr.

Sie und die anderen überlegen nun, wie man dem Geisterspuk ein Ende bereiten könnte, bevor dieser lästig wird. Die Olympiaorganisatoren haben es mit den Chaoswarnungen übertrieben und sollen nun gefälligst was für sie tun und die Leute wieder in die Stadt locken. Der beste Job der Stadt ist für manche ein ganz klarer Fall – ein Notfall: Ghostbusters! Aber daran hatten die Olympiaorganisatoren nun wirklich nicht gedacht.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Sohn eines Shoahüberlebenden, ist er 1969 in München geboren und lebte auch kurz in den Niederlanden und in Israel bis er 1991 nach London zog. An der Londoner Soas schreibt er über Rastafarianismus als politische Kraft unter Jugendlichen in Freetown, Westafrika. Seinen Magister beendete er am Goldsmiths College mit einer Arbeit über die Frage, was der Begriff Community Produzent*innen und Moderator*innen von Radioprogrammen von und für die Londoner schwarze Gemeinschaft bedeutet. Einen Doktorversuch über schwarze und jüdische Befreiungsbewegungen und die Bedeutungen von Gewaltanwendung (UCL und U. of Leeds) machte er mangels finanzieller Ressourcen nicht fertig. Bald ist er Hörfunkjournalist mit Einsätzen für DW, agiert aber auch als Universitätsassistent, und arbeitet, u.a. für das jüdisch-palästinensischen Friedensdorf Wahat al-Salam ~ Neve Shalom. Seit 2011 berichtet er leidenschaftlich aus Großbritannien, wo es ihn neben dem Politischen vor allen um die Übermittlung der menschlichen Geschichten geht. Neben dem durchgehenden Einsatz für die taz, schreibt Daniel seit einigen Jahren an einem Buch über seine Familie und die Fragen der Zugehörigkeit und den Rassismus. Daniel ist ausgebildeter Studio Pilateslehrer mit einem zweiten Magister in Sport Coaching.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de