Kenias Wahlkommission legt Ergebnis vor: Kenyatta zum Sieger erklärt

Oppositionsführer Raile Odinga, der die Abstimmung wegen erwarteter Unregelmäßigkeiten boykottiert hatte, fordert weitere Wahlwiederholung des Wahlgangs.

Ein Mann hält einen Zettel hoch

Der erklärte Wahlsieger Uhuru Kenyatta bei seiner Stimmabgabe in Gatundu am 26. Oktober Foto: reuters

NAIROBI ap | Amtsinhaber Uhuru Kenyatta hat erwartungsgemäßg die wiederholte Präsidentenwahl in Kenia gewonnen. Dies teilte die Wahlkommission am Montag mit.

Denn die Abstimmung war von Anhängern des Oppositionsführers Raila Odinga weitgehend boykottiert worden, weil sie die Voraussetzungen für eine freie und faire Wahl nicht gegeben sahen.

Kenyatta habe 7,5 Millionen Stimmen erhalten, erklärte der Leiter der Wahlkommission, Wafula Chebukati. Dies entspreche 98 Prozent der abgegebenen Stimmen.

Das Ergebnis wurde bekanntgegeben, obwohl laut Kommission in zwei Dutzend Wahlbezirken wegen Protesten der Opposition nicht abgestimmt worden sei.

Kenyatta hatte bereits annulierte Wahl gewonnen

Bereits nach der ursprünglichen Präsidentenwahl Anfang August war Kenyatta zum Sieger erklärt worden. Das Abstimmungsergebnis wurde dann aber nach Einwänden von Oppositionsführer Odinga wegen Unregelmäßigkeiten vom Obersten Gericht des Landes annulliert – ein Novum auf dem afrikanischen Kontinent.

Am Sonntag bezeichnete Odinga die Wahlwiederholung als Betrug und forderte eine weitere Abstimmung innerhalb der nächsten 90 Tage.

Mindestens neun Menschen kamen bei Gewalt im Zusammenhang mit der Wiederholung der Wahl ums Leben. Einige wurden von der Polizei erschossen oder starben bei Zusammenstößen zwischen Angehörigen verschiedener Volksgruppen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de