Karlsruhe gegen München: Bayern rackert sich zum Erfolg

Der FC Bayern kehrt zum 4-4-2 System zurück, erkämpft sich einen Sieg gegen den tapferen und doch überforderten Karlsruher SC und macht einen ersten Schritt aus der Krise.

Weiß immer wo's lang geht: Ulli Hoeneß. Bild: reuters

Im Treppenhaus des Wildparkstadions musste sich Bayern Münchens Pressedirektor Markus Hörwick am Abend des befreienden 1:0-Sieges beim Karlsruher SC mit deutschem Arbeitsrecht beschäftigen. Hörwick macht nicht plötzlich noch nebenbei die Spielerverträge. Das Ganze lag an Manager Uli Hoeneß, der eine Art One-Touch-Interview mit einem Mitarbeiter des Bayern-TV geführt hatte.

Während Trainer Jürgen Klinsmann im Training den Bayern-Stars One-Touch-Fußball, also schnellen Fußball mit einem Kontakt pro Spieler, mit wechselndem Erfolg beizubringen versucht, beherrscht Hoeneß das "Einen Satz, jetzt bist du wieder dran" perfekt. Frage von Bayern-TV: "Waren das wieder die Dusel-Bayern?". Hoeneß schaut pikiert. Er schaut aufs Mikrofon, auf dem Bayern-TV steht. Hoeneß: "Sind Sie wirklich von Bayern-TV?" Bayern-TV: "Ja". Hoeneß: "Sie können sich nächste Woche einen neuen Job suchen."

Der Aushilfsarbeitsrechtler Hörwick beeilte sich zu erklären, der Mann werde nicht entlassen. Man könne das gar nicht, denn er arbeite für eine externe Produktionsfirma. Später hielt man ein Vergleichstreffen vor dem Bayern-Gericht mit dem Vorsitzenden Hoeneß in einer dunklen Ecke des Wildparks ab.

Nächster Versuch - Bayern-TV: "Ich wollte noch mal wegen vorhin …" Hoeneß, so heißt es, hatte sich zu dem Zeitpunkt wieder beruhigt und sogar die One-Touch-Strategie aufgegeben, indem er zum Ausgleich mehr als einen Satz sagte: "So eine hirnverbrannte Frage stellt man nicht. Wenn das die siebte Frage gewesen wäre, hätte ich sie vielleicht beantwortet, aber nicht als erste." Der Abend verging ohne arbeitsrechtliche Konsequenzen, keiner wurde "freigestellt", nicht einmal Jürgen Klinsmann, der Trainer.

Ergebnis: 0:1 (0:0)

Karlsruher SC: Miller - Celozzi, Sebastian, Franz, Eichner - Mutzel (79. Aduobe), Porcello - Freis, da Silva, Iaschwili (85. Carnell) - Kennedy (72. Kapllani)

Bayern München: Rensing - Oddo, Lucio, Demichelis, Lahm - Schweinsteiger, van Bommel, Zé Roberto, Ribéry (59. Borowski) - Toni (40. Podolski), Klose (89. Kroos)

Schiedsrichter: Meyer (Burgdorf)

Zuschauer: 30.500 (ausverkauft)

Tor: 0:1 Klose (87.)

Gelbe Karten: Eichner (2), Mutzel (2), Freis (2) / van Bommel (2), Ribéry (1)

Es ging sogar ausgesprochen großzügig zu. Der Torschütze Miroslav Klose durfte zum 60. Geburtstag seiner Mutter in die Pfalz reisen und kommt erst am Montag zum Abschlusstraining vor dem Champions-League-Spiel gegen den AC Florenz nach München. Auch im Hinblick auf diese Partie erklärte man die Krise nun für beendet. "Jetzt geht es aufwärts, davon bin ich überzeugt", sagte Manager Hoeneß, nachdem Massimo Oddo in der 86. Minute auf Klose geflankt hatte.

Neben dem Mannschaftsbus stand derweil Bastian Schweinsteiger und war froh, über einen Sieg reden zu können. Nicht auszudenken, was passiert wäre, wenn die Bayern verloren hätten. "Man musste doch nur in die Gesichter schauen, um zu sehen, wie groß die Erleichterung war", so der Nationalspieler. Er lobte die Arbeit des unter Druck geratenen Klinsmann: "Ich finde jedes System gut", sagte er. Gegen den KSC kehrte der blonde Schwabe von der Dreierkette zum "sichereren" 4-4-2-System zurück und hatte zudem zwei "Sechser" vor der eigenen Abwehr im Mittelfeld aufgeboten.

Dazu war Kapitän Mark van Bommel wieder dabei, den Klinsmann zuvor für zwei Spiele auf der Bank schmoren ließ. Wegen ungenügender Leistungen. Jetzt hatte man sich wieder lieb. Van Bommel rackerte, Klinsmann hatte seine erzieherische Maßnahme erfolgreich abgeschlossen, und man blickte in die Zukunft. Die reicht bis Dienstag, "wenn mit Florenz ein ganz anderer Gegner kommt" (Schweinsteiger) und wieder gewonnen werden muss. "Wir finden uns mehr und mehr", behauptete Mutmacher Schweinsteiger.

Vielleicht haben die Bayern in Karlsruhe auf dem Weg zum One-Touch-Fußball wirklich etwas gelernt. Nämlich, dass man manchmal kämpfen muss. "Das haben wir getan", sagte Schweinsteiger. "Großes Kämpferherz", sagte er. "Die Moral stimmt", meinte Präsident Franz Beckenbauer. "Die haben wahnsinnig gekämpft, wie die Löwen haben die gekämpft", sagte Hoeneß und korrigierte sich schnell: "Äh, wie die Tiger". Die "Löwen" sind in München die von 1860 München, dem Erzrivalen. Klinsmann sprach später von einem "Abnutzungsspiel". Die Bayern versuchten sich gegen einen tapferen, aber überforderten KSC aus der Krise zu kämpfen. Das gelang vorerst, für knappe zwei Tage.

Ins Team der Kämpfer passten nur der zuweilen divenhafte Luca Toni (Rippenprellung) und Franck Ribéry (Sprunggelenk) nicht besonders gut. Beide gingen früher vom Feld, leicht angeschlagen, wie berichtet wurde. Dienstag sind sie wieder dabei. Dann, wenn man auf der internationalen Bühne weniger rackern muss und vielleicht mehr One-Touch-Fußball spielen könnte. Bis in München aber wirklich Ruhe herrscht, braucht es noch zwei Siege diese Woche. Nach Florenz kommt Ex-Bayern-Trainer Felix Magath mit dem VfL Wolfsburg.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de