Japaner entwickeln Sicherheitsroboter: "Robocop" gibt den Spiderman

Das Land der aufgehenden Sonne ist verrückt nach menschenähnlichen Automaten. Nun hat ein Unternehmen einen Sicherheitsroboter geschaffen, der selbstständig Gauner jagen kann.

Unerbittlicher Verbreherjäger: der T-34 mit seinem Testverbrecher. Bild: reuters

In keiner Region der Erde wird enthusiastischer an Robotern geforscht: Japan, so scheint es, will auch diese Technologie in den nächsten Jahrzehnten dominieren. Hersteller wie Honda arbeiten längst an humanoiden Automaten wie dem gehenden Robotermodell Asimo, das den Menschen bald ihre Hausarbeit abnehmen soll, während Sony mit Roboterhunden wie dem Aibo die jüngere Zielgruppe bearbeitet. Selbst Automobilhersteller wie Toyota arbeiten an entsprechenden Konzepten. Allein: Wirklich nützlich sind diese Prototypen und/oder Spielzeuge noch nicht, Kollege Roboter ist noch immer hauptsächlich in den Fabriken der Welt zu finden und nicht in freier Wildbahn.

Der Spezialhersteller Tmsuk aus Kitakyushu in der japanischen Präfektur Fukuoka will dies nun ändern. Das Unternehmen, das bereits seit 1992 an Robotern arbeitet und vom Rezeptionsautomaten bis zum Lebensrettungsroboter eine ganze Palette an Gerätschaften im Angebot hat, bringt zusammen mit dem Sicherheitsdienstleister Alacom demnächst einen Roboter auf den Markt, der sich für die Bewachung von Firmengeländen eignen soll.

T-34 genannt, soll der Automat Mitarbeitern des Wachschutzes assistieren, die nicht ständig das gesamte zu sichernde Gelände übersehen können. Dabei ist das Produkt erstaunlich günstig: Bei 7000 Euro soll es losgehen, wenn in einigen Jahren die Serienproduktion startet. Seine "Opfer" fängt der von seinen Entwicklern auch "Robocop" getaufte Automat mit einem Low-Tech-Ansatz: Er besitzt ein Netz, das er mit hoher Geschwindigkeit auswerfen kann. Damit soll ein Eindringling lange genug festgehalten werden, bis menschliche Verstärkung kommt. Alarm schlägt T-34, dessen Bezeichnung die Tmsuk-Entwickler offensichtlich bewusst vom gleichnamigen sowjetischen Kampfpanzer aus dem zweiten Weltkrieg übernommen haben, per Mobiltelefon-Modul. Ob das bisschen Netz, das der Roboter auswirft, wirklich ausreicht, um den Verbrecher tatsächlich auszuschalten, wird sich in der weiteren Testphase noch zeigen.

Auf den ersten Blick sieht der "Robocop" ganz zahm aus: Es handelt sich um einen etwas mehr als 50 cm großes Wägelchen mit einem Gewicht von rund 10 Kilogramm. Angetrieben wird er von ganz normalen Rädern, eine Sensorstange sorgt dafür, dass er nicht aneckt. Einbrecher werden mit Hilfe von mehreren Bildfühlern erkannt, die Temperaturveränderungen in der Umgebung messen oder sich auf abrupte Bewegungen konzentrieren. Ist der Dieb einmal erkannt, verfolgt der T-34 ihn, bis er in Reichweite für den Netzauswurf ist. Damit dies nicht passiert, wenn sich etwa ein Tier auf das zu überwachende Gelände begeben hat, fragt der Roboter vor dem Start der Verfolgungsjagd in der Alarmzentrale nach. Die kann dann mit einem Blick auf das Kamerabild entscheiden, ob ein wirklicher Eindringling oder eine Katze T-34 in Aufregung versetzt hat. Ein Knopfdruck genügt dann, um Gegenmaßnahmen einzuleiten und den Einbrecher dingfest zu machen.

Tmsuk bewirbt seinen "Robocop" unter anderem mit dem Argument, dass die Technologie sich als effizienter als Fachtrupps und/oder zentrale Alarmanlagen erweist. Letztere sorgten zu häufig für Fehlalarme, während erstere personalkostenintensiv seien. Mit mehreren T-34 auf einem Firmengelände könne ein einziger Wachmann in der Zentrale große Bereiche übersehen, um dann jeweils gezielt einzugreifen. Der Automat erreicht mit seinen vier Rädern immerhin eine Geschwindigkeit von bis zu 10 Stundenkilometern. Da er recht leise vorgeht, entdecken ihn Einbrecher vermutlich nur in den seltensten Fällen.

Derzeit prüfen japanische Behörden, ob sie T-34 eine Zulassung erteilen wollen. In einigen Jahren könnte dann die Serienproduktion starten. Tmsuk rechnet sich gute Absatzchancen aus. Ob das kleine Netz allerdings reichen wird, um Einbrecher dingfest zu machen und ob das Gerät Verbrecher tatsächlich in Angst und Schrecken versetzen wird - das sind ganz andere Fragen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben