In Abu Dhabi festgehaltener Autor

Jörg Albrecht wieder in Berlin

Der Schriftsteller Jörg Albrecht, der knapp zwei Wochen in Abu Dhabi festgehalten wurde, ist wieder in Berlin. Die dortigen Behörden hatten ihm Spionage vorgeworfen.

Jörg Albrecht (r.) mit dem Schweizer Schriftsteller Lukas Bärfuss in Abu Dhabi. Bild: privat

BERLIN dpa/taz | Der Schriftsteller Jörg Albrecht der knapp zwei Wochen in Abu Dhabi festgehalten wurde, ist wieder in Berlin. Albrecht landete am Mittwochmorgen auf dem Flughafen Tegel. Er kam direkt aus dem arabischen Emirat. Die dortigen Behörden hatten Albrecht Spionage vorgeworfen und ihn auch drei Tage lang inhaftiert. Nach seiner Freilassung durfte er zunächst das Land nicht verlassen.

Der in Berlin lebende Schriftsteller war als Gast einer deutsch-schweizerischen Delegation zur Buchmesse nach Abu Dhabi eingeladen worden. Kurz nach seiner Ankunft wurde er am 1. Mai festgenommen. Die Behörden warfen Albrecht Spionage vor, weil er bei einem Spaziergang die Gebäude der Botschaften von Irak und Iran fotografiert hatte.

Der 32-Jährige hat seit 2006 mehrere Romane im Göttinger Wallstein Verlag veröffentlicht und ist zudem ein gefragter Dramatiker. Er war am 1. Mai anlässlich der dortigen Buchmesse in die Vereinigten Arabischen Emirate eingereist, um als Teil einer geladenen deutsch-schweizerischen Autorendelegation zum Thema Übersetzungen zu sprechen.

Freunde und Kollegen hatten mittlerweile eine Petition aufgesetzt und die Behörden im Emirat aufgefordert, Jörg Albrecht umgehend ausreisen zu lassen. Am 13.05.14 verkündete der Wallstein-Verlag, Jörg Albrecht dürfe Abu Dhabi verlassen.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de