Höchstangebote für Lehrer: Schnapp den Lehrer

Die Bundesländer konkurrieren untereinander um begehrte Lehrer. Schuld daran ist der Nachwuchsmangel, gerade in Fächern wie Mathe, Naturwissenschaften und Englisch.

Protest gegen Stundenausfall: Jetzt müssen die Bundesländer um die Lehrer buhlen. Bild: dpa

Heiko Schwarz hat sich fürs Pendeln entschieden. Tag für Tag fährt er seit Ende August vom nordrhein-westfälischen Drensteinfurt zu seiner Hauptschule im niedersächsischen Emsbüren. Auch wenn er so von Reihenhäuschen zu Klassenzimmer täglich 90 Kilometer hinter sich bringen muss, lohnt sich der Wechsel. In Niedersachsen ist der 39-jährige Familienvater verbeamtet und bekommt 2.600 Euro für seinen Vollzeitjob, in Nordrhein-Westfalen (NRW) verdiente er als Angestellter 1.700 Euro. Zudem ist die neue Schule hervorragend ausgestattet und der ehemalige Berufsmusiker kann nicht nur seine Fächer Hauswirtschaft und Erdkunde, sondern auch seine Leidenschaft Musik unterrichten. "Einfach herrlich."

Die Geschichte von Heiko Schwarz ist typisch für die Situation zum Schuljahreswechsel 2008 in Deutschland. Lehrerflaute allerorten, gerade in Mangelfächern wie Mathe, Physik, manchmal Latein, Spanisch oder Technik werden Pädagogen gesucht. Allein in NRW sind zur Zeit noch 730 Stellen offen. "Die meisten von ihnen werden in diesem Schulhalbjahr nicht besetzt werden können," schätzt Berthold Paschert, stellvertretender Landesvorsitzender der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) in NRW.

Zwar verlassen in beliebten Fächern wie Deutsch und Geschichte immer noch mehr Lehrer die Hochschulen als gebraucht werden, doch vor allem in den Mangelfächern rächt es sich, dass die Bundesländer in punkto Lehrerausbildung in den vergangenen Jahren auf die Bremse getreten haben. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) warnte vor einem "dramatischen Pädagogenmangel". In den nächsten fünf Jahren müssten gut 100.000 Lehrer, die in Pension gingen, ersetzt werden, so GEW-Chef Ulrich Thöne. Nach Berechnungen des Essener Bildungsexperten Klaus Klemm müssen - den Rückgang der Schülerzahlen einkalkuliert - jährlich 23 - 25.000 neue Pädagogen bundesweit eingestellt werden, nur um den Status Quo zu erhalten. "Pädagogische Forderungen wie kleinere Klassen oder bessere Ganztagsschulen, sind dabei nicht mal berücksichtigt", so Klemm. Woher die neuen Lehrer für das Land kommen sollen, bleibt im Dunkeln.

Die heutigen Lehramtsabsolventen können sich die besten Angebote rauspicken und wechseln immer häufiger in ein anderes Bundesland, das bessere Perspektiven verspricht. Von Schleswig-Holstein und NRW ziehen Lehrer nach Niedersachsen, von Rheinland-Pfalz ins Saarland. Nachwuchs aus Berlin strebt nach Hamburg, Thüringer Absolventen nach Niedersachsen, Hessen und Bayern.

Die Bundesländer heizen die Lehrerwanderungen an, massiv gehen sie auf Bewerberjagd und schnappen sich mit Extraangeboten die besten Leute weg. Und dabei haben die Länder mehr Freiheit denn je. Seit der Föderalismusreform I von 2006 ist die Bezahlung von Beamten nicht mehr einheitlich geregelt. Die Länder können selbst entscheiden, wie viel sie ihren Lehrern zahlen möchten. Die Folge: Reiche Bundesländer könnten etwas drauflegen, um den ärmeren Nachbarn die knappen Lehrer in Mangelfächern wegzukaufen. Dabei zählt nicht Geld allein, sie können die Pflichtstunden reduzieren, länger verbeamten, Klassen verkleinern.

Bayern zahlt Quereinsteigern doppeltes Referendarsgehalt, Hamburg führte den Beamtenstatus wieder ein, den der Stadtstaat zwischenzeitlich abgeschafft hatte. Besonders aggressiv geht Hessen vor. In der ganzen Republik ließ Kultusminister Jürgen Banzer (CDU) Plakate kleben und Anzeigen schalten. Auf ihnen ein leerer Regiestuhl und der Slogan: "Hauptrollen in Hessen zu vergeben". Banzer lockt mit höheren Gehältern für Haupt- und Realschullehrer, attraktiven Quereinsteigerprogrammen und Verbeamtung bis 50. Gleichzeitig schickte der Kultusminister Teacher Scouts in die Schulen, die für das Lehramt trommeln, Absolventen mit schwächeren Examensnoten bekommen Jobs auf Bewährung. Ergebnis der Kampagne: 234 Lehrer aus anderen Bundesländern werden in Hessen im neuen Schuljahr unterrichten, das sind zehn Prozent aller neuen Kräfte. Die noch fehlenden 600 Stellen will das Land zum Schuljahreshalbjahr besetzen.

Die Konkurrenz um Pädagogen wird sich in den kommenden Jahren verschärfen. Dann gilt: Wer am meisten zu bieten hat, liegt vorn. Besonders schwer werden es die neuen Bundesländer haben, in denen es durch den starken Geburtenrückgang nach der Wende noch einen Lehrerüberhang gibt. "Viele von uns haben Thüringen den Rücken gekehrt und die Angebote anderer Bundesländer angenommen", sagt Verena Wagner, Referendarsabsolventin in Gera. Nun zeigt die Geburtenkurve wieder nach oben, bald gehen die starken Lehrerjahrgänge in den Ruhestand. Dann müssen die neuen Bundesländer im Konkurrenzkampf kräftig mitmischen. Viel können sie nicht in die Wagschale werfen: Osttarif, in der Regel Teilzeitjobs und meist nur Angestelltenverträge. "In drei, vier Jahren wird es bei uns ganz eng", sagt Reiner Walleser Sprecher des Kultusministeriums Brandenburg.

Sein bayerischer Kollege Ludwig Unger dagegen ist entspannt: "Ein Land, das eine schwarze Null im Haushalt hat, kann es sich leisten, seinen Lehrern mehr zu bieten."

Für den hessischen GEW-Landeschef Jochen Nagel geht kein Weg daran vorbei, mehr Lehrer auszubilden und bessere Arbeitsbedingungen zu schaffen. "Wenn Kinder in überfüllten Klassen aber gestresste Pädagogen vorne kämpfen sehen, müssen wir uns nicht wundern, dass sie wenig Lust auf diesen Beruf bekommen."

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben