Heiß oder scheiß? Der taz-Produkttest: Smart treten in der Stadt­­

Mit dem elektrisch angetriebenen Tretroller durch die City cruisen: ein großer, wenn auch teurer Spaß. Das Smart Ped im taz-Produkttest.

Eine Frau lehnt an einer Wand, neben ihr ihr Roller

Ideal für kurze Wege Foto: Fly Kly

Das Pro­dukt: Smart Ped e-Tret­rol­ler

Das ist es: Ein Tret­rol­ler des ita­lie­ni­schen Start-ups Fly­Kly mit elek­tro­ni­scher Trit­t­un­ter­stüt­zung. Start­ka­pi­tal er­hielt Fly­Kly durch eine Crowd­fun­ding-Kam­pa­gne: 385.467 Euro. Po­ten­zi­el­le Kun­den: alles von Hips­ter bis Sil­ver­a­ger. Der Rol­ler wiegt 12 Kilo, in der Klapp­va­ri­an­te eins mehr. Der Elek­tro­mo­tor pusht den Rol­ler auf bis zu 25 Stun­den­ki­lo­me­ter. Eine App zeigt die ak­tu­el­le Ge­schwin­dig­keit an und ak­ti­viert das in­te­grier­te Schloss.

Das kos­tet es: 999 Euro be­zie­hungs­wei­se 1.099 Euro für die Klapp­va­ri­an­te.

Das kann es: Som­mer, Sonne, Stadt, Smart Ped! Mit einem Eis in der Hand crui­se ich ohne Schwitz­or­gie ent­spannt durch die City. Zwei­bei­ner über­ho­le ich lo­cker. Nur den Wett­kampf mit dem Fahr­rad halte ich nicht durch: Dafür ist das Smart Ped nicht fix genug.

Das be­deu­tet es: Sty­li­scher e-Tret­rol­ler für alle, die sich nicht aufs Long­board trau­en und eine schi­cke Al­ter­na­ti­ve zum Fahr­rad su­chen. Nichts für die Land­strecke.

Da be­kommt man es: Über ace­team in Ber­lin, Bi­ke­a­sy in Ham­burg oder on­line über flykly.com

Spaß­fak­tor: Ga­ran­tiert! Nur: Schnel­ler könn­te es schon sein.

Was soll die taz tes­ten? oekobiz@taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler im Text entdeckt? Wir freuen uns über einen Hinweis!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben