Hannover gegen Gladbach: Torflaute beendet

Vor allem Schlaudraff überzeugte gegen die Gladbacher. Nach 302 torlosen Minuten siegten die Hannoveraner gleich mit 5:1.

Endlich drin: Schlaudraff freut sich über seinen Treffer. Bild: ap

HANNOVER dpa Mit zwei Doppelpacks hat Hannover 96 seine Torflaute in der Fußball-Bundesliga beendet und sich eindrucksvoll aus dem Tabellenkeller geschossen. Durch je zwei Treffer von Szabolcs Huszti (32./47.) und Jan Schlaudraff (43./67.) sowie einen von Mikael Forssell verwandelten Foulelfmeter (86.) besiegten die Niedersachsen am Sonntag Borussia Mönchengladbach mit 5:1 (2:0) und bereiteten ihrem Coach Dieter Hecking damit ein nachträgliches Geschenk zum 44. Geburtstag.

Ergebnis: 5:1 (2:0)

Hannover 96: Enke - Balitsch, Eggimann, Vinicius, Christian Schulz (33. Ismaël) - Yankow (79. Pinto), Bastian Schulz - Schlaudraff, Bruggink, Huszti (89. Stajner) - Forssell

Bor. Mönchengladbach: Heimeroth - Ndjeng, Callsen-Bracker, Brouwers, Daems - Alberman, Paauwe (14. Coulibaly) - Matmour, Baumjohann, Marin (72. Rösler) - Friend

Schiedsrichter: Schmidt (Stuttgart) - Zuschauer: 41 362

Tore: 1:0 Huszti (32.), 2:0 Schlaudraff (43.), 3:0 Huszti (47.), 3:1 Friend (54.), 4:1 Schlaudraff (67.), 5:1 Forssell (86./Foulelfmeter)

Besonderes Vorkommnis: Huszti (Hannover 96) scheitert mit Foulelfmeter an Heimeroth (28.)

Gelbe Karten: Huszti (1), Vinicius (1), Balitsch (2) / Daems (3), Rösler (2), Coulibaly (1), Friend (1)

Beste Spieler: Schlaudraff, Forssell / Friend

Vor 41.000 Zuschauern hatte Huszti in der 28. Minute die Chance auf einen noch höheren Erfolg vergeben, als er mit einem unplatziert geschossenen Strafstoß an Gladbach-Keeper Christofer Heimeroth scheiterte. Rob Friend (54.) traf für den Aufsteiger, der bei seiner zweiten Auswärtsniederlage in der Abwehr eine schwache Vorstellung bot.

"Ich habe gemerkt, dass die Mannschaft konzentriert gespielt hat, und bin auch nach dem verschossenen Elfmeter nicht nervös geworden", sagte Hecking. Auch der Finne Forssell war erleichtert: "Wir sind froh, dass wir ein Stück weitergekommen sind."

Dagegen war Gladbachs Torhüter Heimeroth bedient. "Wenn man fünf Tore kriegt, war das kein guter Nachmittag. Wir haben bis zum Elfmeter gut gespielt, doch dann sind wir aus dem Konzept gekommen."

Die von der Boulevardpresse schon als "Nullinger" verspotteten 96er agierten eine halbe Stunde lang gehemmt, doch als Huszti nach 302 torlosen Saison-Minuten das erlösende 1:0 gelungen war, setzten die Hausherren auch spielerische Glanzlichter. Dafür zeichneten vor allem die Ex-Gladbacher Schlaudraff und Forssell verantwortlich, die von der schwachen Borussen-Abwehr kaum zu stoppen waren.

In der 32. Minute ließ Huszti, von Arnold Bruggink mustergültig bedient, Heimeroth mit einem Flachschuss keine Chance. Kurz zuvor hatte der sonst sichere Elfmeterschütze Nerven gezeigt, nachdem Forssell von Alexander Baumjohann im Strafraum gefoult worden war.

Der Führungstreffer gab den Niedersachsen Auftrieb. Der Ball lief nun sicher durch die eigenen Reihen. Zwei Minuten vor der Pause passte Forssell auf Schlaudraff, der Heimeroth mit einem Heber überlistete. Da fiel auch nicht mehr ins Gewicht, dass Abwehrspieler Christian Schulz wegen einer Zerrung im Oberschenkel durch Valerien Ismael ersetzt werden musste (33.).

Zwei Minuten nach Wiederbeginn beseitigte der von Forssell bediente Huszti mit seinem zweiten Tor alle Zweifel am Sieg, den Schlaudraff nach einem Sololauf durch die halbe Gladbacher Abwehr und Forssell per Elfmeter abrundeten.

Die mit der Erfolgself vom 3:2 gegen Bremen angetretenen Gladbacher standen nach gutem Beginn auf verlorenem Posten, zumal sie den frühen Ausfall von Patrick Paauwe verkraften mussten. Der Spielmacher wurde schon nach knapp einer Viertelstunde durch Soumaila Coulibaly ersetzt.

Noch auffälligster Akteur bei den Gladbachern war Dribbelkünstler Markus Marin. Der Jung-Nationalspieler besaß die beste Möglichkeit (16.), als er am reaktionsschnellen Robert Enke scheiterte. Erst ein Ballverlust von Bastian Schulz ermöglichte dem Kanadier Friend acht Minuten nach der Pause das Anschlusstor.

Auch für den VfL Bochum hat das lange Warten auf den ersten Saisonsieg ein Ende. Nach mäßigem Bundesliga-Start mit zwei Niederlagen und einem Unentschieden gelang dem Team von Trainer Marcel Koller am Sonntag ein 2:0 (2:0)-Erfolg über die weiter sieglose Arminia aus Bielefeld. Vor 21.000 Zuschauern in Bochum sorgten der polnische Angreifer Marcin Mieciel (22. Minute) und Außenverteidiger Marc Pfertzel (26.) in einem mäßigen Fußball-Spiel schon vor der Pause für den verdienten Sieg der Gastgeber.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de