Der vierte Bundesliga-Spieltag: Schalke gibt die Führung ab

Im Revierderby kann Dortmund eine 3:0-Führung der Gelsenkirchner noch ausgleichen. Das bringt Hamburg an die Tabellenspitze. Die Bayern siegen in Köln, wo Podolski frenetisch bejubelt wird.

Da kann Schalke-Spieler Jermaine Jones nur noch spucken: Sein Team lässt sich von den Borussen den Schneid abkaufen. Bild: dpa

HAMBURG/BREMEN/MANNHEIM dpa Trotz einer 3:0-Führung bei Borussia Dortmund hat der FC Schalke den 54. Sieg im 132. Revierderby und damit die Bundesliga-Tabellenführung leichtfertig verschenkt. Die Mannschaft von Trainer Fred Rutten kam am Samstag in einem am Ende dramatischen Duell beim Erzrivalen BVB nicht über ein 3:3 (2:0) hinaus und musste den Spitzenplatz an den Hamburger SV abgeben. Die Hanseaten machten gegen Bayer Leverkusen aus einem 0:2 noch ein 3:2 und führen nach dem 4. Spieltag mit 10 Zählern vor dem punktgleichen Trio Bayern München (3:0 in Köln), Schalke und Dortmund (alle 8). Werder Bremen (3:0 gegen Energie Cottbus) feierte im vierten Saisonspiel endlich den ersten Sieg.

Ergebnisse:

Frankfurt - Karlsruher SC ausgef.

Werder Bremen - Energie Cottbus 3:0

Hamburger SV - Bayer Leverk. 3:2

Hertha BSC - VfL Wolfsburg 2:2

Borussia Dortmund - Schalke 04 3:3

1899 Hoffenheim - VfB Stuttgart 0:0

1. FC Köln - Bayern München 0:3

Hannover - Mönchengladbach 5:1

Bochum - Arminia Bielefeld 2:0

Tabelle:

(Sp. Diff. Pkt.)

1. Hamburger SV 4 +4 10

2. Bayern München 4 +6 8

3. FC Schalke 04 4 +4 8

4. Borussia Dortmund 4 +2 8

5. VfB Stuttgart 4 +2 7

6. TSG Hoffenheim 4 +1 7

7. Bayer Leverkusen 4 +3 6

8. VfL Wolfsburg 4 +1 6

9. Werder Bremen 4 +2 5

10. Hertha BSC 4 - 1 5

11. VfL Bochum 4 0 4

12. Hannover 96 4 - 1 4

13. 1. FC Köln 4 - 2 4

14. Karlsruher SC 3 - 2 3

15. Mönchengladbach 4 - 6 3

16. Eintracht Frankfurt 3 - 2 2

17. Arminia Bielefeld 4 - 4 2

18. Energie Cottbus 4 - 7 1

Zitat des Tages:

"Ohne Risikobereitschaft ist es schwer, nach vorn zu spielen." (Trainer Bojan Prasnikar, dessen Cottbusser Abstiegskämpfer noch immer ohne Ligator sind)

Schalke ging im Duell der UEFA-Cup-Teilnehmer durch einen von Jefferson Farfan verwandelten Handstrafstoß (20.) in Führung, Rafinha (39.) und Heiko Westermann (54.) bauten die Führung vor 80.552 Zuschauern im ausverkauften Dortmunder Stadion aus. Doch das reichte nicht zum Sieg: Der BVB schlug durch Neven Subotic (67.) und Alexander Frei (71.) zurück, der Schweizer verwandelte in der 89. Minute einen zweifelhaften Handelfmeter sicher zum glücklichen Remis. Gleich zwei Schalker - Fabian Ernst (Rot/77.) und Christian Pander (Gelb-Rot/73.) - mussten wegen grober Fouls vorzeitig vom Platz.

Dank Doppel-Torschütze Luca Toni (53./60. Minute) und Lukas Podolski (90.+1) kamen die Bayern beim Aufsteiger zu einem verdienten 3:0-Sieg. Die 50 000 Zuschauer im ausverkauften Kölner Stadion erlebten die Rückkehr ihres "verlorenen Sohnes" Podolski: Der Edelreservist durfte erst nach 57 Minuten ran - schoss dann aber noch "sein" Tor gegen seinen ehemaligen Verein.

Beim ersten Baden-Württemberg-Derby zwischen 1899 Hoffenheim und dem VfB Stuttgart war der Andrang der 26.000 Zuschauer so groß, dass die Partie in Mannheimer Carl-Benz-Stadion erst zehn Minuten später angepfiffen werden konnte. Die Wachablösung im "Ländle" blieb aus, doch die Lücke zwischen Großstadtclub und Dorfverein ist bereits im ersten gemeinsamen Erstligajahr verschwindend gering.

Die Stuttgarter waren deshalb hoch zufrieden, in der torlosen Partie mit einem blauen Auge und einem Zähler davon gekommen zu sein. "Wir können mit dem Punkt gut leben", sagte VfB-Coach Armin Veh. Der Stuttgarter Trainer führte die vielen Verletzten und die durch die Abstellung von einem Dutzend Nationalspielern schlechte Vorbereitung als Grund für die schwache Vorstellung seines Teams an.

Vor allem im Spiel nach vorne, wo Nationalspieler Mario Gomez als einzige Spitze wirkungslos blieb, ließen die Schwaben viele Wünsche offen. "Wir haben zu schnell die Bälle verloren und zu wenig in unsere Konter investiert", kritisierte Kapitän Thomas Hitzlsperger.

Der Nationalspieler hatte mit seinen Kollegen deshalb viel zu tun, um den Angriffswellen des Aufsteigers Herr zu werden. Sobald der starke Brasilianer Luiz Gustavo im Mittelfeld wieder eine Offensivbemühung der Gäste abgefangen hatte, schwärmten die Hoffenheimer in hohem Tempo Richtung Stuttgarter Tor aus. "Wir wollten aggressiver spielen als bei der Niederlage in Leverkusen. Das hat die Mannschaft mit bewundernswerter Laufleistung geschafft", sagte 1899-Coach Ralf Rangnick.

Gerade noch rechtzeitig vor dem Champions-League-Auftakt am Dienstag und dem folgenden Bundesliga-Spitzenspiel bei Meister Bayern München haben die 20- Meter-Knaller von Diego (75. Minute) und Torsten Frings (80.) für den erhofften Befreiungsschlag gesorgt. Nach dem schwachen Saisonstart bewies Werder im Geduldsspiel gegen Energie Cottbus alte Stärke und feierte dank der Zugabe von Boubacar Sanogo (83.) mit 3:0 (0:0) den ersten Punktsieg in dieser Saison auch in verdienter Höhe. "Das war wichtig in einer Woche mit Famagusta und Bayern", kommentierte der erleichterte Diego, der den Bann brach.

Hertha BSC gab ausgerechnet beim 2:2 (0:1) gegen seinen "Lieblingsgegner" VfL Wolfsburg erstmals seit fünf Jahren wieder einen Punkt ab. Der Portugiese Ricardo Costa schockte die Berliner mit seinem frühen Führungstor in der 1. Minute - kurios: eine Minute vor Schluss sorgte Sascha Riether für das 2:2 und den umjubelten Punktgewinn. Für Hertha trafen Gojko Kacar (56.) und Neuzugang Cicero (85.); Marko Pantelic "vergeigte" einen Handstrafstoß (64.).

Schon nach 24 Minuten lag der Hamburger SV im eigenen Stadion gegen Leverkusen mit 0:2 zurück - doch die Hanseaten verwandelten zum zweiten Mal in dieser Saison einen Zwei-Tore-Rückstand noch in einen Sieg: Der Schweizer Tranquillo Barnetta brachte die Gäste in Führung (4.), Nationalspieler Patrick Helmes schloss einen mustergültigen Konter ab. Paolo Guerrero (37.) und Ivica Olic (51.) brachten die Hoffnung zurück, ehe Mladen Petric (72.) den umjubelten "Dreier" perfekt machte. Leverkusen musste nach Gelb-Rot ausgerechnet für das Geburtstagskind Manuel Friedrich von der 41. Minute an mit neun Feldspielern auskommen.

Das Freitagspiel zwischen Eintracht Frankfurt und dem Karlsruher SC musste kurzfristig abgesagt werden. Nach dem Gastspiel von Pop-Ikone Madonna am vergangenen Dienstag war der Rasen in der Commerzbank-Arena derart ruiniert, dass keine reguläre Partie möglich war. Der 4. Spieltag wird am Sonntag mit den Partien Hannover 96 - Borussia Mönchengladbach und VfL Bochum - Arminia Bielefeld komplettiert.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de