Grünen-Spitzenkandidatin zur Wahl: „Aufholjagd ohnegleichen“

Nach Einschätzung von Bettina Jarasch hat Klimaschutz eine zentrale Rolle bei der Wahlentscheidung gespielt.

Bettina Jarasch neben Franziska Giffey

Wer wird am Ende der Nacht Gewinnerin sein? Bettina Jarasch oder Franziska Giffey (hinten) Foto: reuters

taz: Frau Jarasch, wie geht das: In den Umfragen seit eineinhalb Monaten teils deutlich hinter der SPD, jetzt mit völlg offenem Ausgang?

Wir haben eine Aufholjagd ohnegleichen hingelegt und bis zuletzt gekämpft. Das Thema Klimaschutz hat bei den Wählerinnen und Wählern eine große Rolle gespielt.

Es gab offenbar Komplikationen und Fehler im Wahlablauf. Befürchten Sie, dass die Wahl angefochten wird?

Es ist jetzt zu früh für eine abschließende Bewertung – und Sie können sich vorstellen, dass ich bis jetzt auch anders beschäftigt war, um da genau informiert zu. Aber das muss ganz genau aufgeklärt werden, und alle müssen die Möglichkeit gehabt haben, ihre Stimme abzugeben.

Am Montag um 17 Uhr soll sich die neue Fraktion erstmals treffen. Werden Sie da Ihren Anspruch auf den Vorsitz anmelden? Die Senatsbildung ist ja noch offen.

Morgen kommen erst einmal einfach alle Gewählten zusammen – und unsere Gremien.

Wie geht es jetzt weiter?

Ab zur Wahlparty.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bei wie viel Prozent liegen die Parteien bei der Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus?

▶ Alle Zahlen auf einen Blick

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de