Gefängnisstrafe für Lauryn Hill: Der Fall eines HipHop-Stars

Mit den Fugees und als Solokünstlerin feierte Lauryn Hill große Erfolge. Jetzt bringen ihre hohen Steuerschulden sie für drei Monate hinter Gitter.

Lauryn Hill nach der Urteilsverkündung. Bild: ap

Lauryn Hill war eine der prägendsten Stimmen des US-HipHop der 90er Jahre. So prägend, dass die Musikerin noch in den Jahren 2005 bis 2007 ein Einkommen aus Tantiemen und Auftrittsgagen in Höhe von 1,8 Millonen US-Dollar hatte, obwohl ihr letztes Studioalbum 1998 erschienen war.

Versteuert hatte Hill diese Summe nicht. Und während die deutsche Staatsanwaltschaft noch rätselt, wie sie mit Uli Hoeneß’ Selbstanzeige zur Steuerhinterziehung umzugehen hat, machte das Gericht in Newark eine klare Ansage: Zwei Wochen hatte Hill Zeit, einen Großteil dieser Schulden zurückzuzahlen. Diese Zeit ist gestern abgelaufen.

Die 1975 in New Jersey geborene Künstlerin trat erstmals 1993 mit dem Musikfilm „Sister Act 2“ in die Öffentlichkeit. Als Teil der Band The Fugees feierte Lauryn Hill an der Seite von Pras und Wyclef Jean ihre ersten großen musikalischen Erfolge. Besonders wegen ihrer Neuinterpretationen der Klassiker „No Woman No Cry“ und „Killing Me Softly“ wurde das zweite Album der Fugees, „The Score“, zum weltweiten Hit.

Die Gruppe zerbrach, als Lauryn Hill, die vorher mit Wyclef Jean liiert war, von ihrem neuen Freund, Rohan Marley, Sohn von Bob Marley, schwanger wurde. Die Mitglieder gingen eigene Wege, und Lauryn Hill gelang zunächst mit ihrem ersten und letzten Solowerk „The Miseducation of Lauryn Hill“ der größte Erfolg. Die Platte zählt noch heute zum Standardwerk des HipHop und Neo-Soul. Als erste Frau wurde Hill 1999 in zehn Kategorien für den Grammy Award nominiert und gewann fünf der begehrten Trophäen.

In den folgenden Jahren zog sich Hill immer mehr zurück. Sie widmete sich den Predigten eines zwielichtigen Schamanen und lieferte lieblose Festivalshows gegen hohe Gagen ab, bei denen nicht selten gebuht wurde. Während ihr Exkollege Wyclef Jean derzeit unter Verdacht steht, über die von ihm gegründete Katastrophenhilfe für Haiti Spendengelder veruntreut zu haben, musste Lauryn Hill nun einräumen, dass sie derzeit nicht in der Lage sei, ihre Steuern zurückzuzahlen. Die Sängerin wurde nun zu drei Monaten Gefängnis, anschließenden drei Monaten Hausarrest und einer Geldbuße von 50.000 US-Dollar verurteilt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Jeden Monat die beste Playlist der Welt! Ausgewählt von der taz-Musikredaktion

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de