Gedenken an den Kriegsbeginn in Sarajevo: 11.541 leere Stühle des Erinnerns

Die Hauptstraße Sarajevos ist in ein Meer roter Stühle getaucht. Die Stadt erinnert an den Kriegsbeginn vor 20 Jahren, als auf Friedensaktivisten geschossen wurde.

Sarajevos Marschall-Tito-Straße am 6.4. 2012. Am 5.4. 1992 begann die Blockade der Stadt. Bild: AP

SARAJEVO taz | Auf Sarajevos Hauptstraße, der Titostraße, sind seit Karfreitag 11.541 rote Stühle aufgereiht. Fast einen Kilometer lang. Jeder Stuhl symbolisiert einen Toten während der 44-monatigen Belagerung der Stadt durch serbische Truppen.

Die Menschen bleiben betroffen vor allem dort stehen, wo mehrere hundert kleine Stühle an getötete Kinder erinnern. Eine beeindruckende Demonstration des Erinnerns.

Zwar wird dem Initiator Haris Pavovic wenig Sensibilität vorgeworfen. War es denn wirklich nötig, die Stühle ausgerechnet aus Belgrad zu organisieren, fragen viele. Die älteren Bürger erinnern sich noch genau, wie der Krieg begann.

Am 4. August schon hatten sich die serbischen Polizisten auf Befehl von Radovan Karadzic aus der gemeinsamen Polizei zurückgezogen. Serbische Extremisten bauten am 5. April an mehreren Stellen der Stadt Barrikaden wie an einer Brücke über den Miljacka-Fluss unterhalb des jüdischen Friedhofes und nahe dem Parlament.

Aus Protest gegen den Barrikadenbau formierten sich spontan Demonstrationen aus verschiedenen Stadtteilen. „Ich war damals dabei“, sagt die heute 75-jährige Bakira Medvedovic. Sie sei mit der größten Kolonne gegen Mittag aus Neu-Sarajevo vor dem Parlamentsgebäude angekommen.

Eine Kolonne der Demonstranten bewegte sich auf die Barrikaden zu. „Plötzlich wurde vom jüdischen Friedhof aus auf die Demonstranten geschossen“, sagt Meho Alicehajic, der damals auch vor Ort war. Die aus Dubrovnik stammende Studentin Suada Deliberovic und Olga Susic, Mutter zweier Kinder, wurden tödlich getroffen.

5. April 1992

Der Krieg begann also schon am 5. April 1992 und nicht, wie Presseagenturen fälschlich melden, am 6. Schon in der Nacht zum 6. explodierten Granaten im Zentrum. Auch das Haus des heute 73-jährigen Meho Alicehajic wurde getroffen. Im Zentrum kam es zu Schießereien zwischen regulärer Polizei und bewaffneten serbischen Zivilisten.

Am 6. April, dem Tag der diplomatischen Anerkennung der Unabhängigkeit Bosnien und Herzegowinas durch die meisten Staaten der damaligen Europäischen Gemeinschaft, strömten zigtausende Menschen aus anderen Teilen Bosniens in die Stadt. Es war eine große Demonstration für den Frieden.

„Die Bergarbeiter von Tuzla brachten Tito-Bilder mit“, erinnert sich Meho. Plötzlich hallten erneut Schüsse. Vom Dach des Hotels Holyday Inn wurde in die Demonstration geschossen. Es gab weitere Tote. Die Demonstranten stürmten daraufhin das Parlamentsgebäude und bildeten spontan eine antinationalistische „Regierung“, die sich gegen alle Nationalparteien richtete. Pavlo Pavlovic wurde ihr Sprecher, doch übernahm die muslimische Nationalpartei SDA unter Alija Izetbegovic gegen den Willen der antinationalistischen Bewegung die Führung in Sarajevo. Die 44 Monate währende Belagerung Sarajevos hatte begonnen.

Am 17. April 1992 wurde die multinationale Bosnische Armee gegründet, die von je einem Muslim, Kroaten und Serben geleitet wurde und den Kampf gegen die Belagerung durch die serbischen Nationalisten unter Radovan Karadzic aufnahm.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben