GELD: Dicke Luft in Leipzig

Das Waldau-Theater, das in den vergangenen fünf Jahren bereits zwei Insolvenzen erlebte, erweist sich auch für die aktuellen Betreiber als schwieriges Unternehmen

Im Waldau knallen derzeit keine Korken, noch nicht mal Kronkorken: Künstler fordern ihre Gagen ei. Bild: kawe

Dieter Richter ist richtig wütend. Der Leiter der Leipziger "Pfeffermühle", eines der großen Traditionskabaretts der Republik, spricht von "Betrug" und "Riesensauerei". Er wolle die Öffentlichkeit "warnen", sagt Richter - er wartet auf Geld. Das Waldautheater schulde ihm trotz mehrfacher Mahnung etwa 5.000 Euro für das letzte Gastspiel der Leipziger, gegeben vor vollem Haus vor einem halben Jahr.

Der Vorgang ist kein Einzelfall - weder für das "Waldau" noch für andere Kulturinstitutionen, die immer wieder mit Liquditätsengpässen zu tun haben. Für die "Pfeffermühle", ihrerseits wegen eines dringend benötigten Neubaus in der Bredouille, macht das die Sache nicht besser: Bereits vor zwei Jahren habe sie ihr Geld - trotz ausverkauften Hauses - nur "nach langem Hinhalten" in kleinen Raten bekommen. Der erste Auftritt im "neuen" Waldau, seit 2006 im Besitz der Bremer Musical Company (BMC), sei ohnehin ein Zuschussgeschäft gewesen - laut Richter gedacht als Unterstützung der neuen Betreiber, von denen er sich jetzt im Stich gelassen fühlt.

Thomas Blaeschke, persönlich haftender Gesellschafter und Geschäftsführer der BMC, erklärt die ausstehende Zahlung mit der gerade erst zu Ende gegangenen Sommerpause, da könne so etwas "durchaus mal passieren". Betroffen seien noch vier oder fünf weitere Gastspielgruppen, aber auch ihrerseits warte die BMC auf Geld. Anfang 2006 hatte Blaeschke das Haus für einen ungenannten Preis erworben. Zuvor war zunächst das "alte" Waldau unter der Intendanz von Michael Derda vor die Wand gefahren, auch der private Betreiber Klaus Marth schlitterte in den Konkurs.

Blaeschke, moralisch gestärkt durch einen Besuch des Kulturstaatsministers vor sechs Wochen, blickt trotzdem "optimistisch" in die Zukunft und verweist auf zahlreiche errungene Preise sowie die Unterstützung der Sparkasse - sie hatte den Erwerb des Gebäudes finanziert. Zwar ist das Haus weit entfernt von den 150.000 Zuschauern, die das Waldau früher hatte, mit einer Verbesserung von 52.000 in seiner ersten auf 80.000 verkaufte Tickets in der vergangenen Spielzeit sieht sich Blaeschke aber auf einem guten Weg. Eine wichtige Einnahmequelle der BMC sind Gastspiele, auch im speziellen Segment der Bundeswehr-Freizeitgestaltung - inklusive einiger Auftritte in Afghanistan und zuvor auf dem Balkan.

Mit der riesigen Immobilie an der Waller Heerstraße hat sich die BMC freilich einen besonders dicken Klotz ans Bein gebunden: Der vielfach verwinkelte 50er Jahre-Bau, das drittgrößte Theater der Stadt, ist ein energiefressender Sanierungskandidat. Früher wurde es mit 710.000 Euro pro Jahr aus dem Kulturhaushalt alimentiert, die BMC hingegen bekommt nur punktuelle Projektzuschüsse. Auch in Zukunft ist nach Auskunft des Ressorts keine institutionelle Förderung vorgesehen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de