Fotodienst Flickr mit neuem Layout: Speicherplatz für alle

Schiere Masse statt Klasse könnte das Motto beim Fotodienst Flickr sein. Seit dem Relaunch erhält nun jeder Nutzer ein Terabyte Speicherplatz.

Leicht verstaubt: das alte Design von Flickr. Bild: tatananas/Flickr

„Bitte lächeln“, so prangt es seit Montag in großen Lettern auf der Startseite von Flickr. Freuen sollen sich die Nutzer des zu Yahoo gehörenden Fotodiensts über den durchgeführten Relaunch. Das überarbeitete Layout soll mit einem klaren Angebot noch schmackhafter gemacht werden: Jeder registrierte Nutzer erhält nun kostenlos 1 Terabyte Speicher für Foto- und Videoaufnahmen – das reicht für mehr als 430.000 Fotos mit dem neuesten iPhone.

Weitere wichtige Neuerungen sind der Wegfall des monatlichen Uploadlimits von 200 Megabyte sowie das Anheben der Dateigrößten für Fotos auf 200 Megabyte beziehungsweise Videos auf 1 Gigabyte. Bei diesem Angebot dürften sich allein die bisherigen Pro-Account Besitzer etwas verschaukelt vorkommen. Bezahlten diese doch bisher jährlich 24,95 US-Dollar für eine ähnlich unbegrenzte (aber werbefreie) Nutzung von Flickr, ab sofort muss das Doppelte bezahlt werden.

Hinzu kommt, dass die einzigen Unterschiede im Vergleich zum kostenlosen Angebot eine Statistikfunktion und der Wegfall jeglicher Werbung sind. Ganz neu, und vermutlich für Firmen und Institutionen gedacht, ist „Doublr“. Für diesen Account sind rund 500 US-Dollar im Jahr fällig, die Besitzer erhalten dafür 2 Terabyte Speicherplatz.

Zweckoptimistisch äußerste sich Yahoo-Chefin Marissa Mayer. Das neue Layout solle den ehemaligen Branchenprimus mit seinen über 8 Milliarden gehosteten Fotos „wieder großartig“ machen, erklärte sie am Montag. Damit deutet Mayer an, dass man dem Zeitgeist bisher hinterherhinkte. Mit dem Relaunch folgt Flickr dem Trend zur Darstellung großer Fotos – bereits vor einem Jahr gab es behutsame Änderungen in diese Richtung.

Flickr wird der Konkurrenz ähnlicher

Eindrücklich zeigt sich der Schritt zu neuen Größen bei den Fotostreams, wo fast der komplette Bildschirm mit Fotos ausgefüllt wird. Darüber finden sich jetzt ein großes Coverfoto und eine feststehende Statusleiste. Die Startseite wird im neuen Design mit den Inhalten der Kontakte bestückt wird. Alles Dinge, die so oder so ähnlich bereits seit längerem bei Facebook zu sehen sind.

Allerdings wirkt alles so, als sei der Relaunch noch nicht komplett vollzogen worden. Etliche Elemente, wie die Profilseite, die Statistikseite oder die Bilderverwaltung, sind noch identisch mit der alten, ganz in schlichtem Weiß gehaltenen Version. Zudem wirkt die Einzelansicht der Fotos unausgegoren: oben prangt vor schwarzem Hintergrund das Foto, darunter liegt der Kommentarbereich. Die Metadaten und die Schlagwörter im weißen, aus der alten Version bekannten Design daher. Gänzlich verschwunden ist die nebenstehende Landkarte, die geogetaggte Fotos verortete.

Damit erhält das Foto zwar mehr Darstellungsraum, für zusätzliche Informationen muss nun aber gescrollt werden. Zu bemängeln ist hierbei auch, dass der dadurch entstehende Platz nicht konsequent genutzt wird. Im Standardformat 3:2 der meisten digitalen Spiegelreflexkameras wirken die schwarzen Streifen rechts und links des Fotos bereits wie Leerraum. Noch extremer tritt dieser bei Panoramaaufnahmen auf: rings um das Foto entsteht ein dicker schwarzer Rahmen, der das Bild unnötig klein macht.

Sonnenuntergänge, Katzen und Omas Geburtstage

Auch eher gewöhnungsbedürftig wurde das Albencover, in denen man Fotos thematisch einsortieren kann, überarbeitet. Das Vorschaubild wird darin beschnitten, was in den meisten Fällen zu einer unschönen Darstellung führt. In der alten Version war dies deutlich besser gelöst.

Es ist anzunehmen, dass sich viele Nutzer vom riesigen Speicherplatz angesprochen fühlen. Das wohl die wenigsten diesen Speicherplatz sinnvoll füllen können, wird man auch bei Flickr wissen. Es bleibt auch fraglich, ob damit nicht der etwas eingeschlafenen Community ein Bärendienst erwiesen wurde. War es doch zu beobachten, wie bereits etliche Nutzer zu Konkurrenten wie 500px, Picasa oder Instagram wechselten, da in den letzten Jahren die Kommunikation untereinander zurückging und man „besondere“ Fotos eher bei anderen Diensten einstellte. Vor allem ambitionierte Fotografen verlangsamten ihre Aktivitäten auf Flickr oder stellten sie ganz ein.

Vor allem diejenigen, die das schlichte und geordnete Layout gemocht haben, und die alten Pro-Account-Besitzer dürften vom neuen Layout und seinen Möglichkeiten enttäuscht sein. Zusätzlich kann man befürchten, dass die neue „Speichermasse für alle“ mit Bildern von Sonnenuntergängen, Katzen und von Omas Geburtstagen verramscht wird. Damit würden weitere treue Fotografen verprellt werden. Jedoch sieht es so aus, als ob genau diese Richtung von Yahoo eingeschlagen wurde.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben