Ex-Militärchef in Pakistan verwundet: Taliban-Führer Dadullah festgenommen

Pakistanische Sicherheitskräfte haben den Taliban-Kommandeur Mullah Mansur Dadullah verletzt und gefangen genommen. Mansur ist der Bruder des im Mai getöteten Islamistenchefs Mullah Dadullah.

Wurde nicht getötet: Mansur Dadullah. Bild: rtr

QUETTA rtr/afp/dpa Pakistanische Sicherheitskräfte haben im Südwesten des Landes einen der ranghöchsten Talibanführer, Mullah Mansur Dadullah, verwundet und festgenommen. Dadullah und vier weitere Aufständische wurden am Montagmorgen in der Nähe des Dorfes Gowal Ismail Zai in der Provinz Belutschistan im Grenzgebiet zu Afghanistan gefangengenommen, wie der Polizeichef der Provinz, Saud Gohar, mitteilte. Der Geheimdienst habe über seinen Aufenthaltsort Bescheid gewusst. In der afghanischen Hauptstadt Kabul begrüßte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums die Festnahme. Von den Taliban gab es zunächst keine Bestätigung.

Mansur Dadullah folgte seinem als äußerst brutal bekannten Bruder Mullah Dadullah auf dem Posten als Militärchef nach, nachdem dieser im Mai vergangenen Jahres getötet worden war. In einer Mitteilung der Taliban hatte es Ende Dezember geheißen, Taliban-Chef Mullah Omar habe Mansur Dadullah entlassen, weil er Befehle missachtet habe.

Mansur Dadullah hatte die Entlassung zurückgewiesen und über einen Sprecher erklären lassen, er pflege weiterhin guten Kontakt zu Mullah Omar. Im März vergangenen Jahres war Mansur Dadullah von seinem Bruder aus afghanischer Haft freigepresst worden. Die Regierung ließ ihn und weitere Taliban-Anführer im Austausch gegen den von den Aufständischen entführten italienischen Journalisten Daniele Mastrogiacomo frei. Nach Überzeugung des afghanischen Geheimdienstes NDS sitzt in Quetta der Führungsrat der Taliban. Aus afghanischen Sicherheitskreisen hieß es, Mansur Dadullah sei festgenommen worden, weil ihn Mullah Omar nicht mehr benötige.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de