Euro-Schuldenkrise: Schäuble will neuen EU-Vertrag

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will, dass die EU mehr Zuständigkeiten in Wirtschafts- und Finanzfragen bekommt. Dies habe er bei einer Vorstandklausur der Union gesagt.

Will EU-Reformen: Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble. Bild: dapd

BERLIN dpa | Als Antwort auf die Euro-Schuldenkrise plant Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) einem Zeitungsbericht zufolge weitreichende EU-Reformen.

Schäuble habe in der Vorstandsklausur der CDU/CSU-Bundestagsfraktion am Donnerstag gesagt, dass eine weitere Übertragung von Zuständigkeiten in der Wirtschafts- und Finanzpolitik an Brüsseler EU-Instanzen nötig sei, berichtete die Bild (Onlineausgabe) unter Berufung auf Teilnehmer. "Auch wenn wir wissen, wie schwer eine Vertragsveränderung ist", zitierte ihn das Blatt.

Schäuble habe eingeräumt, dass sich die 17 Euro-Staaten mit einer solchen Vertragsänderung weit von den restlichen 10 EU-Staaten ohne Euro absetzen würden. Der EU-Vertrag von Lissabon war nur unter großen Schwierigkeiten zustande gekommen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de