Ergebnisse der SPD-Vorstandswahl: Steinmeier vor Steinbrück und Nahles

Bei der Wahl der drei Stellvertreter kann der Außenminister mit dem besten Ergebnis glänzen. Nahles liegt nur knapp hinter Steinbrück.

Die neue SPD. Bild: dpa

HAMBURG dpa Mit 95,5 Prozent Zustimmung konnte Beck sein Ergebnis gegenüber der Erstwahl im Mai 2006 (95,07 Prozent) leicht verbessern. Von Becks jetzt drei Stellvertretern bekam Außenminister Frank-Walter Steinmeier mit 85,5 Prozent das beste Ergebnis. Finanzminister Peer Steinbrück wurde mit unerwartet guten 75,4 Prozent als Vize bestätigt. Die Parteilinke Andrea Nahles, die erstmals kandidierte, kam auf 74,8 Prozent. Auf Wunsch von Beck war die engste Führung von fünf Stellvertretern auf drei verkleinert worden.

Sein Ergebnis deutlich verbessern konnte Generalsekretär Hubertus Heil. Der 34-Jährige kam auf 80,9 Prozent (2005: 61,7). Mit 87,6 Prozent wurde die Finanz-Staatssekretärin Barbara Hendricks zur neuen Schatzmeisterin gewählt.

Bei den Wahlen für die 39 Beisitzer zum Vorstand erzielte die hessische Spitzenkandidatin für die Landtagswahl, Andrea Ypsilanti, mit 444 Stimmen das beste Ergebnis. Umweltminister Sigmar Gabriel schaffte erstmals den Einzug. Erst im zweiten Wahlgang wurden Verkehrsminister Wolfgang Tiefensee und der ebenfalls aus dem Osten stammende bisherige Parteivize Jens Bullerjahn gewählt.

Niedersachsens SPD-Vorsitzender Garrelt Duin hat beim SPD-Bundesparteitag in Hamburg einen Dämpfer einstecken müssen. Bei den Wahlen zum Bundesvorstand fiel er am Freitagabend im ersten Wahlgang durch. Duin erhielt nur 184 von 509 abgegebenen Stimmen, nötig wären mindestens 250 gewesen. Im zweiten Wahlgang, bei dem die einfache Mehrheit reichte, war Duin dann mit 229 Stimmen erfolgreich.

Noch härter traf es Bremens früheren SPD-Landesvorsitzenden Detlev Albers. Er flog aus dem Bundesvorstand, nachdem im ersten Wahlgang nur 185 und im zweiten sogar nur 120 Delegierte für ihn gestimmt hatten. Albers war von 1995 bis 2004 SPD-Chef im Land Bremen gewesen. Er wurde von Carsten Sieling abgelöst, nachdem er erklärt hatte, sich vom SPD-Landesvorsitz zurückzuziehen und sich künftig auf die Arbeit in der Bundespartei zu konzentrieren.

Erfolgreich war hingegen der SPD-Spitzenkandidat für die niedersächsische Landtagswahl Ende Januar, Wolfgang Jüttner. Er setzte sich bereits im ersten Wahlgang mit 383 von 509 Stimmen durch und erzielte damit eines der besten Ergebnisse. Jüttner schnitt auch deutlich besser ab als die frühere Bundesbildungsministerin Edelgard Bulmahn (337 Stimmen im ersten Wahlgang) und der amtierende Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (299 Stimmen im ersten Wahlgang).

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de