Entschädigung wegen Spam-Überflutung: Spam-King muss 230 Mio. Dollar zahlen

"Spam King" Wallace und Partner sind von einem US-Gericht zu einer Rekordentschädigung verdonnert worden. Doch die hohe Summe werden sie kaum aufbringen können.

Zu Essen, na ja. Im Postfach, no way. Bild: reuters

New York (AP) Die Internet-Plattform MySpace hat gut informierten Kreisen zufolge von einem US-Bundesgericht eine Entschädigung in Höhe von insgesamt 230 Millionen Dollar wegen Überflutung mit unerwünschten Werbemails ("Spam") zugesprochen bekommen - das entspricht rund 150 Millionen Euro. Es dürfte sich um die höchste Summe handeln, die jemals wegen des sogenannten Spammens vor Gericht erstritten wurde. Allerdings könnte es für MySpace schwierig werden, die Summe auch tatsächlich einzutreiben.

Doch selbst wenn dies nicht der Fall sein sollte, hofft das Netzwerk, das zum Medienkonzern News Corp. gehört, darauf, dass das Urteil eine starke abschreckende Wirkung haben wird. "MySpace hat null Toleranz gegenüber denjenigen, die versuchen, auf unserer Seite illegal zuhandeln", sagte Hemanshu Nigam, Sicherheitschef von MySpace. MySpace werde weiterhin für die Bestrafung derjenigen sorgen, die "gegen das Gesetz verstoßen und unseren Mitglieder zu schaden versuchen". Das Unternehmen bezeichnete das Urteil als einen "Markstein".

Verurteilt wurden zwei der prominentesten Spammer im Internet, Sanford Wallace und Walter Rines. Sie waren zu der Anhörung am Montag nicht erschienen. Wallace hat die Spitznamen "Spamford" und "Spam King". Eines seiner Unternehmen hatte einmal an einem einzigen Tag in den neunziger Jahren 30 Millionen Junk-E-Mails verschickt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de