Elbphilharmonie: Seid verschlungen Millionen

Immer teurer, immer später und noch kopflos: Der Bau der Hamburger Elbphilharmonie gerät zum Desaster. Rücktrittsgedanken des Intendanten verstärken Planungs-Chaos

Mittendrin sitzen die Musiker: So soll der Innenraum der Hamburger Elbphilharmonie einmal aussehen. Der Weg dahin ist weiter und beschwerlicher als gedacht Bild: DPA

Dementieren wollte niemand. Medienberichte, nach denen sich die Eröffnung der Elbphilharmonie um ein weiteres Jahr - auf nun 2012 - verschieben werde, wurden am Dienstag weder von der Hamburger Kulturbehörde noch von dem Generalunternehmer, der Essener Hochtief, zurückgewiesen. Auch dass sich die Baukosten abermals erhöhen werden - von einst geplanten 187 auf nun rund 340 bis 380 Millionen Euro - blieb gestern ohne Widerspruch.

Stattdessen vertröstete die Kulturbehörde auf kommenden Monat. Am 1. November wird Heribert Leitner den verwaisten Posten des Chefs der städtischen Realisierungsgesellschaft übernehmen, die die Interessen Hamburgs gegenüber den beauftragten Planern und gegenüber Hochtief vertritt. Seit sein Vorgänger, Hartmut Wegener, von Bürgermeister Ole von Beust (CDU) Mitte September gefeuert wurde, war der Posten verwaist und Hamburg in den Verhandlungen mit Hochtief darüber, wer die Mehrkosten verursacht habe und nun begleichen müsse, kopflos. Ende November will die parteilose Kultursenatorin Karin von Welck der Hamburger Bürgerschaft verkünden, welche Kosten auf den Hamburger Haushalt zurollen und wann mit einer feierlichen Eröffnungsgala des Prestigeprojekts zu rechnen ist.

Zahlreiche Misstöne hatten in den vergangenen Tagen die Debatte über die Elbphilharmonie begleitet. So hatte von Welck vorige Woche zwar betont, der Bau-Zeitplan, der ursprünglich mit der Philharmonie-Eröffnung im Herbst 2010 endete, sei nur viereinhalb Monate in Verzug. Sie hatte aber "nicht klar beantworten" können, ob zumindest für 2011 eine Eröffnung gesichert sei.

Generalintendant Christoph Lieben-Seutter erklärte, er habe aufgrund der Unsicherheiten für die Spielzeit 2011 / 2012 noch "überhaupt keine Planung" und plane nur Konzerte, die er notfalls auch in der alten Musikhalle, der Laeiszhalle, stattfinden lassen könne. Indirekt kündigte er seinen Rücktritt im Falle weiterer Verzögerungen an. Sollte das Konzerthaus erst 2013 eröffnet werden, sei das, so Lieben-Seutter, "ein Grund nicht mehr dabei zu sein".

Als sei das der Hiobsbotschaften nicht genug, prophezeite Hamburgs Ex-Bürgermeister Klaus von Dohnanyi (SPD), die Stadt könne sich getrost schon mal auf Gesamtkosten in Höhe von rund 580 Millionen Euro einstellen. Wann aber ein Eröffnungstermin und ein Kostenvolumen genannt werden können, die belastbar sind, wagt niemand zu prophezeien. "Wir hoffen, dass wir bis Ende des Jahres einen deutlichen Schritt weiter sind", sagt Hochtief-Sprecher Bernd Pütter.

Er betont allerdings, dass es auch in den vergangenen Wochen "laufend Gespräche mit Hamburg gegeben" habe. Trotzdem sei es zu begrüßen, dass Leitner nun "zeitnah" sein Amt antrete. Denn schließlich habe der Baukonzern "schon im Juli Lösungswege" aus der Krise entwickelt, über die aber noch immer nicht abschließend beraten worden sei.

Kein Wunder, dass die oppositionelle Hamburger SPD sich bei so viel Sand im Getriebe genüsslich an dem "desaströsen Krisenmanagement" des Senats weidet. Die öffentlichen Rücktrittsgedanken des Intendanten seien ein "Alarmsignal", warnte sie. Die Hängepartie um die Wegener-Nachfolge habe das Projekt "noch teurer gemacht" und weitere Verzögerungen zur Folge gehabt. Nun sei, unkt der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Ingo Egloff, "selbst eine Eröffnung in dieser Legislaturperiode nicht mehr sicher".

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de