Einigung in Rheinland-Pfalz

In Mainz kommt die Ampel

Bis zuletzt haben sie über den Zuschnitt der Ministerien diskutiert, jetzt sind sie einig: SPD, FDP und Grüne wollen zusammen regieren.

Drei Stapel Servietten liegen auf einem Tisch. Sie sind gelb, rot und grün. Darauf stehen umgedrehte Gläser

An diese Farbkombination wird man sich in Rheinland-Pfalz gewöhnen müssen Foto: dpa

MAINZ dpa | Knapp sechs Wochen nach der Landtagswahl in Rheinland-Pfalz haben sich SPD, FDP und Grüne auf eine Ampelkoalition geeinigt. Nach mehrstündigen Verhandlungen liege der Entwurf für den Koalitionsvertrag vor, hieß es am Donnerstag aus Parteikreisen.

Die Runde unter anderem mit Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD), FDP-Landeschef Volker Wissing und der Grünen-Landesvorsitzenden Katharina Binz hatte bis zuletzt am Zuschnitt der Ministerien gefeilt. Auf die wesentlichen Inhalte hatten sich die drei Parteien bereits zuvor verständigt.

Den Entwurf für den Koalitionsvertrag wollen die drei Parteien am Freitag in Mainz vorstellen. Die SPD soll fünf Ressorts bekommen, darunter ein eigenes Ministerium für Wissenschaft. FDP und Grüne sollen demnach jeweils zwei Ministerien bekommen. Die Koblenzer Rhein-Zeitung hatte zuvor über die Einigung und über die Ressortverteilung berichtet.

Über den Koalitionsvertrag und die Personalien werden SPD, FDP und Grüne in den nächsten Wochen abstimmen: Die Grünen planen eine Urabstimmung und einen Parteitag, SPD und FDP wollen jeweils auf einem Parteitag darüber entscheiden.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben