Ein "konsequenter Schritt": Dena-Chef Kohler wechselt zu RWE

Stephan Kohler verlässt seinen Chefposten bei der Deutschen Energie-Agentur dena und geht zum Energiekonzern RWE. Dieser Wechsel ist politsch pikant.

Kohler war wiederholt Parteinahme zu Gunsten der großen Energiekonzerne vorgeworfen worden. Bild: dpa

Der Chef der Deutschen Energie-Agentur dena, Stephan Kohler, wechselt zum Energiekonzern RWE. Das bestätigten dena-Pressesprecherin Stella Matsoukas und RWE-Firmenchef Jürgen Großmann. Kohler wird eine neue RWE-Tochter leiten, die sich mit Energieeffizienz befassen soll, hieß es in einer Mitteliung des Unternehmens.

Der Wechsel von Kohler ist politsch pikant, weil er als Chef der staatlichen dena in der Vergangenheit wiederholt Parteinahme zu Gunsten der großen Energiekonzerne vorgeworfen worden war. So hatte er ebenso wie die Stromkonzerne vor einer drohenden "Stromlücke" gewarnt und für neue Kohlekraftwerke plädiert.

Gerd Rosenkranz von der Deutschen Umwelthilfe nannte Kohlers Wechsel gegenüber der taz einen "konsequenten Schritt". Der ehemalige Mitarbeiter des Öko-Instituts habe sich als Umweltschützer in Szene gesetzt, so Rosenkranz. "Aber immer wenn es Ernst wurde, war Herr Kohler auf Seiten der Konzerne."

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben