Drum&Base-Club Icon macht dicht

Trommeln schweigen in Prenzlauer Berg

Der Icon-Klub muss nun doch schließen - der Mietvertrag der Betreiber wurde nicht verlängert.

Plattenauflegen ist nicht mehr angesagt in Prenzlauer Berg Bild: dpa

Das Klubsterben in Prenzlauer Berg geht weiter. Das "Icon" stellt am 31. Dezember den Betrieb ein, weil der Vermieter den aktuellen Mietvertrag nicht verlängert hat.

Der Schock sitzt tief. "Wir können es noch gar nicht fassen", sagt Betreiberin Pamela Schobeß. Ständig riefen Leute an und fragten, ob wirklich Schluss sei. Auf der Icon-Facebookseite häufen sich Trauerbekundungen.

Es ist nicht das erste Mal, dass der Klub vor der Schließung steht. 2010 hatte das Bezirksamt Pankow dem Icon überraschend die Erlaubnis entzogen. Zur Begründung hieß es, der Betrieb verursache zu viel Lärm auf der Straße und gefährde die Gesundheit der Anwohner. Nach massivem öffentlichem Druck revidierte die Behörde ihre Entscheidung. Mit der wiedererteilten Erlaubnis gab es auch einen schriftlichen Mietvertrag über ein Jahr.

Jetzt scheint wirklich Schluss zu sein: Laut Schobeß ist keine Verlängerung in Sicht, der Vermieter reagiere weder auf Anrufe noch auf Mails. Am 31. Dezember steige die Abschiedsparty.

Anders als im Vorjahr erklärten die BetreiberInnen, die Schließung hinnehmen zu wollen. Der Grund: das klubfeindliche Klima in Prenzlauer Berg. Zum einen riefen die Nachbarn fast jedes Wochenende die Polizei und fotografierten Gäste des Klubs, zum anderen kämen wegen des permanent schrumpfenden Ausgehangebots immer weniger Leute in den Bezirk. Das habe sich auch im Icon bemerkbar gemacht, so Schobeß.

In der Tat hat sich der einstige Partybezirk in den vergangenen Jahren dramatisch gewandelt: Immer mehr Kneipen und Klubs schließen. Nachdem 2010 in den Klubs Magnet und Knaack das Licht ausging, machte Anfang Oktober 2011 das N.B.I. in der Kulturbrauerei dicht. Der Klub der Republik muss im Februar einem Hostel weichen. "Ich erkenne Prenzlauer Berg nicht wieder. Man kann nirgendwo mehr ausgehen", erklärt Schobeß.

Auf gute Drum-n-Bass- und Electro-Partys wird man in Berlin aber auch künftig nicht verzichten müssen. Anfang Oktober eröffneten die BetreiberInnen des Icon mit dem "Gretchen" einen Standort in Kreuzberg.

.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben