Dortmund siegt in Europa League: BVB fehlt nur noch ein Sieg

Borussia Dortmund gewinnt mit 3:0 gegen Karpati Lwiw. Weil Paris gleichzeitig gegen Sevilla gewann, kann der BVB nun wieder aus eigener Kraft in die nächste Runde einziehen.

Sorgte für den 3:0-Endstand: BVB-Stürmer Robert Lewandowski. Bild: dpa

DORTMUND dpa/taz | Mit einem 3:0 Sieg über den ukrainischen Vertreter Karpati Lwiw sicherte sich Borussia Dortmund die Chance auf das Erreichen der nächsten Runde in der Europa League. Da gleichzeitig Paris SG im anderen Gruppenspiel gegen den FC Sevilla gewann, würde den Dortmundern ein Sieg letzten Gruppenspiel gegen Sevilla das Weiterkommen sichern.

Der BVB übernahm im Spiel im eigenem Stadion sofort die Initiative. Nach nur 38 Sekunden vergab Robert Lewandowski die erste gute Möglichkeit. Vier Minuten später machte es Shinji Kagawa trotz seiner Rippenprellung besser. Der Japaner köpfte nach Flanke von Nuri Sahin zur Führung ein.

Nach weiteren guten Chancen, die von den Dortmundern teils kläglich ausgelassen wurden, ging der Partie etwas das Tempo verloren. Die Gäste aus der Ukraine kamen ihrerseits jedoch nur selten in die Nähe des Dortmunder Strafraums.

"Die ersten 30 Minuten waren hervorragend. Was mir nicht gefallen hat, ist, dass wir vier, fünf hundertprozentige Chancen hatten und es steht nur 1:0. Das ist ein Witz", schimpfte BVB-Sportdirektor Michael Zorc in der Halbzeit.

DIE SPIELE:

Paris St. Germain - FC Sevilla 4:2 (3:2)

Borussia Dortmund - Karpati Lwiw 3:0 (1:0)

* * *

TABELLE:

1. Paris St. Germain 5 8:3 11

2. FC Sevilla 5 8:5 9

3. Borussia Dortmund 5 8:5 8

4. Karpati Lwiw 5 3:14 0

* * *

NÄCHSTE SPIELE:

Mittwoch, 15.12.2010:

FC Sevilla - Borussia Dortmund 21.05

Karpati Lwiw - Paris St. Germain 21.05

Nach der Pause war es wieder der BVB der früh ein Tor schoss. Innenverteidiger Mats Hummels erzielte das 2:0 in der 49. Minute. Erneut war Nuri Sahin der Vorbereiter, diesmal per Freistoß. Zum 3:0-Enstand traf schließlich kurz vor Schluss der polnische Nationalstürmer Robert Lewandowski, der für den verletzten Lucas Barrios in der Startelf auflief.

Zu seinem Saisondebüt kam in der 67. Minute der Ägypter Mohamed Zidan. Der Offensivspieler hatte sich in der Rückrunde der vergangenen Saison einen Kreuzbandriss zugezogen und fehlte daher mehrere Monate.

Das letzte Gruppenspiel für die Schwarz-Gelben in der Europa League findet am 15. Dezember statt. Dabei muss Dortmund auf jeden Fall gewinnen, um weiter zu kommen. Gegner Sevilla würde auch ein Unentschieden reichen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de