Diekmann baggert "Zapp" an

Kai ist verlie-hiebt, Kai ist ...

Der Bild-Chef mag die taz nicht mehr und baggert stattdessen an "Zapp" (TV-Sendung) rum. Vielleicht ist es die Liebe zur These, die die beiden zusammengeführt hat.

Klettet sich jetzt an "Zapp" – zum Glück: Kai Diekmann. Bild: screenshot/kaidiekmann.de

BERLIN taz | Danke, "Zapp"! Endlich sind wir diesen Streuner los. Ständig hing er bei uns an der Hausecke rum, manche meinen, er täte es noch. Aber wie wir lesen können, beschäftigt er sich jetzt mit dir. Kai Diekmann, taz-Genosse und nebenbei Bild-Chef, schreibt dir, NDR-Mediensendung, selbstironische Themenvorschläge, ein Werben um Aufmerksamkeit, mithin Liebesbriefe. Denn wie wir wissen, die wir ja Eigentum des Genossen sind, schreibt er vor allem jenen, die er liebt.

Als der Horst Köhler, so was wie der Diekmann für die Bundesrepublik, zurücktrat, mailte es aus dem Springer-Haus: "Horst weg: Warum Bild den Bundespräsidenten auf dem Gewissen hat?" Und als Bild den Einsatz von Leserreportern verkündete, schlug Diekmann dir, liebes "Zapp", als Thema vor: "Voyeure reloaded: Wie Bild die Landplage Leserreporter jetzt auf deutsche Gerichtssäle loslässt."

Hihi. Wenn der Mann nicht der wäre, der er ist, dann könnte er einem schon recht sympathisch sein. Lasst uns nur mal kurz auf deine letzte Themenvorschau gucken, liebes Zapp, die wir am 27. Juli per Mail bekommen haben. Nach kurzer Begrüßung steht da:

- "Love-Parade: Unterschätzte Warnungen, dreistes Schweigen"

- "Bahn-Fiasko: Brutale Hitze, peinliche Erklärungen"

- "Sachsensumpf: Hartes Strafrecht, versuchte Einschüchterung"

Wir dachten erst, das wäre eine Mail des Genossen Kai und waren verwirrt. Und als wir später die Bild-Zeitung in die Hand nahmen, waren wir wieder verwirrt, weil wir dachten, das wäre deine Programmankündigung. War es aber gar nicht, war ja die Bild-Zeitung, aber auf den ersten Blick … na ja … ne?

Vielleicht kann man sagen, es ist die Liebe zur These, die Dich und Kai zusammengeführt hat. So was haben wir hier, im Nirwana der Ausgewogenheit, halt nicht.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben