Die Woche

Wie geht es uns, Herr Küppersbusch?

Jean Claude Van Damme ist nicht im Kabinett von Korea, der Murmelwulff kommt wieder und der Baron muss saufen.

Herr Küppersbusch, was war schlecht letzte Woche?

Friedrich Küppersbusch: Ich hatte tolle Weihnachten mit aller Liebe und allen Lieben. Absolut nichts zu nörgeln. Eine Katastrophe für Kolumnisten.

Was wird besser in dieser?

ist Journalist und Fernsehproduzent. Jede Woche wird er von der taz zum Zustand der Welt befragt.

Glasscherben! Glasscherben! Glassssscherben! Das Jahr ist einen Tag alt und ich habe alle Ersatzschläuche für mein Fahrrad verbraucht!

Der alte Kim ist tot, es lebe ein neuer Kim: Ein früherer Mitschüler aus Schweizer Internatszeiten bezeichnete den pausbäckigen Diktator als schüchternen jungen Mann, der Michael Jordan und Jean-Claude van Damme verehrt habe. Ein Grund zur Sorge?

Ich glaube nicht, dass er die beiden ins Kabinett holt. Andererseits und siehe unten: Wieso nennen so viele Leute ihre Töchter "Kim"? Was droht uns da nach Merkel? In Nordkorea hat es jetzt tagelang ausgesehen wie in Gelsenkirchen zum Abschluss der Bundesligasaison, so was möchte man sich doch nicht bei jedem Regierungswechsel auch noch angucken.

In jedem Fall gestorben und wahrscheinlich auch nicht wieder auferstanden ist Jopi Heesters. Ein Verlust für das deutsche Fernsehen?

Der TV - Hund "Lassie" wurde über die Serie hinweg von insgesamt sieben dressierten Hunden dargestellt. Bei Heesters war es ähnlich und viele verdächtigen Helmut Schmidt. Insgesamt nähren Spätabberufungen wie Jopi, Leni Riefenstahl oder Ernst Jünger den Verdacht, dass es doch ein Paradies geben muss hinterher, denn die durften besonders lange nicht rein. Rechnen wir mit 170 Jahren bei Dieter Bohlen.

Die Hacker-Gruppe Anonymous hat Kreditkartendaten von Kunden eines US-Sicherheitsunternehmens geknackt. Microsoft, Apple und andere wurden unfreiwillig zu großen Spendern. Soll man den Maskierten ihre Robin-Hood-Geschichte glauben?

Nö, die Geschichte fänd ich aber auch gelogen prima und eine Wunschmeldung für 2012.

Niedersachsens Grüne wollen erst mal keinen Untersuchungsausschuss zu Wulff und seinen Krediten. Lieber stellt man eine Anfrage an die Landesregierung. Werden dieses Mal die richtigen Fragen gestellt werden?

Und ewig grüßt der Murmelwulff. Wenn es eine Strategie wäre, dann die, den Bundespräsidenten so langsam zu zerlegen, dass einem unterwegs ein kandidabler Gegenvorschlag einfällt. Wer es wohl meint mit Wulff, der ist nach dem Rauswurf von Pressechef Olaf Glaeseker nicht erleichtert, sondern fängt nun an, sich richtig Sorgen zu machen: Glaeseker hat einen selten guten, kollegialen und schlauen Ruf in der Szene. Den auf Gauck ansetzen und es geht wieder los.

Gar nicht wieder raus aus den Schlagzeilen will Hannover. Wenn der Langweiler Maschmeyer und seine Freunde es schon nicht schaffen, neue Schlagzeilen zu liefern, verbietet man eben die E-Zigarette in öffentlichen Gebäuden. Ein wegweisender Schritt?

Die englischsprachige Menschheit hält die Stadt eh für einen falsch geschriebenen schweren Kater, und sein Fürst Spaß-August, der bei jeder Gelegenheit sein Adelsgeschlecht rausholt, tut ein Übriges. Das beste Deutsch wird um Hannover gesprochen, und sonntags führt man seinen Partner an der Leine spazieren. Zaun drum, Schild "Deutschlandpark" dran und Eintritt nehmen.

Das Verfahren wegen Fahrerflucht gegen den künftigen FDP-Generalsekretär Patrick Döring wird eingestellt. Ein zarter Aufwärtstrend für die FDP - oder nur die mafiöse Hannoveraner Justiz?

Der benachbarte VW-Konzern designt schon das Sondermodell "Döring" mit serienmäßig abgekloppten Rückspiegeln, Claim "Rücksichtslos ab Werk - FDP". Da werden BMW-Kunden wankelmütig.

CSU-Chef Horst Seehofer will sich 2012 sehr darum bemühen, dass "der Karl-Theodor" wieder in die bayrische Lokalpolitik einsteige. Aber wird er da auch bleiben?

Seehofer meint: "Lokalpolitik", das ist das bayerische Wort für Sicherheitsverwahrung. Ohne ein paar beherzte Alkoholfahrten kommt der Baron da nie wieder raus. Hund sans scho !

Hart trifft es auch alle Kevins und Chantals - sie bekommen nicht nur schlechtere Schulnoten, sondern laut einer Studie auch schwerer Dates über das Internet. Ungerecht?

Wird man später noch seine Großeltern besuchen, oder bepisst man sich schon bei der Frage "Fahren wir heute zu Oma Schangtall-La Toya und Opa Thorben?"

Und was machen die Borussen?

Dritter Mannschaftsbus-Fahrer in zwei Jahren. Wie man hört, hatten sie außenspiegeltechnisch das Zeug zum FDP-Generalsekretär. Das Fahrzeug ist aber auch unhandlich. Bitte hier jetzt nicht mit 17-Jährigen experimentieren! FRAGEN: AKL

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben