Die Wahrheit: Der Fluch des Fastens

Es ist völlig verhext mit dem Abnehmen: Mitten in der so negativen Abspeckzeit gewinnen wir plötzlich alle an leckerer, positiver Energie.

Zwei Gläser mit Saft

Zuckerbrausen können einen auf die schiefe Ebene bringen Foto: dpa

In diesen mageren Wochen erfahren wir es alle selbst an unseren eigenen irdischen Leibern: Fasten macht uns frisch und leistungsfähig. Leistungsfähig natürlich in Hinsicht auf Arbeit, Sport und Spiel, Produktion und Hausputz. Beim Konsumieren fallen wir jedoch während der sechs Wochen vor Ostern komplett aus, die Wirtschaft fürchtet daher diese Zeit des Jahres mittlerweile mehr als Kommunismus und Tierschützer zusammen.

Nur eine Industrie hat derzeit Hochkonjunktur, die Gürtelindustrie. Alles wird enger geschnallt, der Winterspeck schmilzt dahin wie ein schmutziger Schneehaufen auf dem Radweg, während der Verbrauch von Leder, Schließen, Schnallen und Nieten in die Höhe schießt. Schnell werden weltweit die verfügbaren Löcher-Stanz-Apparate knapp. Das übliche Gezeter hebt an: Die Regierung sei schuld, der Gürtelminister habe die Entwicklung verschlafen, die EU sei schlecht aufgestellt und Bild fordert ein härteres Vorgehen gegen Linksextremisten.

Gymnastik mit Taube

Wir allerdings springen dieser Tage morgens unverdrossen und frisch aus dem Bett, sind topfit und vertreiben uns die Zeit, bis die Sonne aufgeht, mit etwas Gymnastik auf dem Balkon. Das hilft auch gut gegen die Taube, die rund um die Uhr versucht, ein Nest im Blumenkasten zu errichten. Sie kommt angeflattert und legt einen Zweig ab, ehe sie so tut, als erschreckte sie unser Klatschen, und wieder davonfliegt. Sie vergisst den Vorfall über Nacht, so dass sich das Spiel jeden Morgen wiederholt.

Die Taube wirkt allerdings von Tag zu Tag lustloser, erschöpfter, unkonzentrierter. Erst vergisst sie den Zweig, dann das Geländer und schließlich den ganzen Balkon und nistet auf der Ampel an der Ecke. Der erste Windstoß wirft das Nest mitsamt dem Ei auf die Straße. Vielleicht sollte die Taube besser auch fasten, dann wäre sie leistungsfähig? Und durchsetzungsstark, erfolgsorientiert, bereit für eine FDP-Mitgliedschaft.

Wir jedenfalls fühlen uns so frisch, dass wir Bäume ausreißen könnten. Zum Glück gibt es in unserer Stadt nur noch sehr wenige Bäume; da hat die Stadtverwaltung ausnahmsweise mal mitgedacht – vorigen Sommer, als man alle Straßenbäume vertrocknen ließ. Freie Sicht für freie Bürger, lautet die Devise. Dass Bürger nicht auf Bäumen nisten, sondern in Autos, ist einer bundesrepublikanischen Stadtverwaltung a priori in die DNS geschrieben.

Im Mittelalter gab es bekanntlich alle zehn oder zwanzig Jahre gewaltige Waldsterben. Die wurden von den Baumreißer-Mönchen zelebriert, die so lange gefastet hatten, dass sie nicht mehr wussten, wo sie hin sollten mit ihrer Energie. Wie ein Heuschreckenschwarm zogen sie breite Schneisen der Entwaldung durch Mitteldeutschland, vom unwirtlichen Hessen und Thüringen aus in südlicher Richtung bis zur Donau. Dort beendeten deftige Schweinebraten und bayerisches Starkbier ihren Amoklauf. Womit schon damals ein wasserdichter Beweis geführt worden wäre, dass der Kapitalismus eine Lösung für jedes Problem hat beziehungsweise ist.

Kraft durch Düngung

Und wir? Was fangen wir mit der eigenen unerträglichen Frische und Schaffenskraft an? Nun, als allerallererstes lassen wir uns die Haare schneiden. Die abgeschnittenen Hornfasern sammeln wir sorgfältig auf und vergraben sie sorgsam im Garten zur Düngung. Da wo im April die Cannabis-Staude hin soll. Wahlweise kommt unsere Ex-Frisur auch in den großen Topf auf dem Balkon, in dem wir bald die ersten Kartoffeln pflanzen werden. Sehr zum Missfallen der Taube übrigens. Der FDP sowieso – weil kein Profit für Agrarkonzerne.

Dass man abgeschnittene Locken nicht einfach in den Abfall werfen soll, weiß ein jedes Kind. Bekommt die Haare nämlich eine Hexe (wirtschaftsfreundlich) in die Finger, gewinnt sie absolute Macht über uns. Mit Hilfe einer kleinen filzigen Lehmfigur steuert sie uns aus der Ferne, wo immer sie auch ihr Hexenlabor eingerichtet haben mag, im Tessin, auf Lanzarote oder den Färöern.

Dass es einen erwischt hat, merkt man besonders in der Fastenzeit: Wenn wir mit der frischen Frisur vor lauter Energie kaum aus den Augen schauen könnend den Supermarkt betreten. Dort kaufen wir unfassbar viele Nahrungsmittel: Schokolade und Bratwürste, Kaffee und Butterschmalz, Kuchenmischung und Rinderfilets, Käselaibe und Cola in der 100-Liter-Flasche, fünf Kästen Bier und einen Kasten Champagner. Dabei wollten wir das gar nicht kaufen, es war die Hexe, die uns dazu zwang.

Nachdem wir willenlos alles aufgegessen und weggetrunken haben, ist es vorbei mit der Frische. Jegliches ist wieder wie zuvor: träge, lauwarm, grau, trübsinnig. Die Bäume atmen auf, die Taube gurrt müde, die FDP dümpelt wieder um die 5 Prozent herum. Endlich Ostern.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de