Die Wahrheit: Meisterwerke des Britentums

Wenn ein Schotte und ein Engländer in einem Pub die Errungenschaften ihrer Teilvölker preisen, dann landen sie schon mal auf dem Münzklo.

In der Abbotsford Bar, einem gemütlichen Wirtshaus im edwardischen Stil in Schottlands Hauptstadt Edinburgh, ist immer etwas los. Am Nebentisch streiten gerade ein Schotte und ein Engländer über Brexit und schottische Unabhängigkeit. „Von mir aus könnt ihr abhauen“, meint William, der Engländer. „Was habt ihr denn jemals für das Vereinigte Königreich getan?“

Archie, der Schotte, stellt eine Gegenfrage: Woher komme wohl das englische Wort für Asphalt? Tarmacadum setze sich aus „Tar“ (Teer) und McAdam zusammen. „Der Schotte John McAdam hat das Zeug nämlich 1820 erfunden, sonst müsstet ihr heute auf Sandpisten fahren.“ Darüber hinaus sei auch der Linksverkehr eine schottische Errungenschaft. „Er wurde nämlich 1772 per Gesetz in Schottland festgeschrieben“, sagt Archie. „Ihr Engländer seid erst 60 Jahre später drauf gekommen.“

Die erste Runde geht an Schottland. Archie holt sich an der runden Theke aus spanischem Mahagoni einen doppelten Bunnahabhain, einen Whisky von der Insel Islay.

William eröffnet die zweite Runde: „Wir haben den Fußball erfunden!“ Aber die erste, noch inoffizielle Fußball-Weltmeisterschaft sei 1909 von dem Schotten Thomas Lipton organisiert worden, und zwar in Turin, kontert Archie. Damals repräsentierten Vereinsmannschaften ihr jeweiliges Land. William fragt scheinheilig: „Und wer hat gewonnen?“ Er gibt selbst die Antwort: „Das englische Team West Auckland Town aus Durham!“

Dafür war Schottland bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1974 die einzige unbesiegte Mannschaft des gesamten Turniers, sagt Archie. „Aber ihr seid doch schon nach der Vorrunde ausgeschieden“, meint William. „Aber nur, weil Brasilien und Jugoslawien das bessere Torverhältnis hatten“, sagt Archie.

Die Runde geht trotzdem an William. Er holt sich ein warmes Real Ale an der Theke. Archie behauptet nun, das WC sei eine schottische Erfindung. Der Uhrmacher Alexander Cummins habe sie im 18. Jahrhundert patentieren lassen. „Ein geldgieriger Engländer, der Zauberkünstler John Nevil Maskelyne, hat hingegen hundert Jahre später das Münzklo erfunden, in das man einen Penny einwerfen muss, bevor sich die Tür öffnen lässt. Und jetzt wollt ihr uns auch noch euren Brexit aufzwingen.“

Ihr Schotten seid daran doch selber schuld, meint William. Der damalige Premierminister David Cameron, der das Brexit-Referendum anberaumt hatte, sei schließlich Schotte. Höchstens ein Sechzehntel-Schotte, antwortet Archie. „Sein Ur-Ur-Großvater stammte aus Aberdeen und residierte im Blairmore House.“ Apropos Blair, sagt William: Der Ex-Premier stamme ja wohl aus Edinburgh und sein Nachfolger Gordon Brown aus Glasgow. „Auf die beiden sind wir genauso stolz wie auf die Vogelgrippe, die 1959 zum ersten Mal weltweit in Aberdeenshire aufgetreten ist“, seufzt Archie und genehmigt sich einen dreifachen Bunnahabhain.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Geboren 1954 in Berlin. 1976 bis 1977 Aufenthalt in Belfast als Deutschlehrer. 1984 nach 22 Semestern Studium an der Freien Universität Berlin Diplom als Wirtschaftspädagoge ohne Aussicht auf einen Job. Deshalb 1985 Umzug nach Dublin und erste Versuche als Irland-Korrespondent für die taz, zwei Jahre später auch für Großbritannien zuständig. Und dabei ist es bisher geblieben. Verfasser unzähliger Bücher und Reiseführer über Irland, England und Schottland. U.a.: „Irland. Tückische Insel“, „In Schlucken zwei Spechte“ (mit Harry Rowohlt), „Nichts gegen Iren“, „Der gläserne Trinker“, "Türzwerge schlägt man nicht", "Zocken mit Jesus" (alle Edition Tiamat), „Dublin Blues“ (Rotbuch), "Mein Irland" (Mare) etc. www.sotscheck.net

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben