Die Wahrheit

Inhalte verzweifelt gesucht

Als alter Content-Junkie bin ich ständig auf der Jagd nach dem nächsten Schuss Inhalt. Ich weiß, wie man an den Stoff rankommt.​

Das große Problem von Martin Schulz sind die fehlenden Inhalte? Da kann ich nur den Kopf schütteln. Warum fragt er nicht einfach mich? Als alter Content-Junkie bin ich ständig auf der Jagd nach dem nächsten Schuss Inhalt. Ich weiß, wie man an den Stoff rankommt.

Üblicherweise funktioniert es so: Wo immer ich mich aufhalte, grase ich meine Umgebung weiträumig nach Informationsquellen, Meinungsströmen und Unterhaltungsimpulsen ab. Werden welche gefunden, speichere ich sie in meinen neuronalen Netzwerken zwischen, bis mir der Kopf quietscht. Anschließend schieße ich ausgewählte Teile davon, je nach Bedarf, in Richtung Langzeitgedächtnis, ins aktuelle Problembewusstsein oder zu den Spaßrezeptoren, bis mir wieder langweilig wird. Das geht in letzter Zeit immer flotter.

Denn wie das mit der Sucht so ist: Man muss die Dosis unentwegt steigern, sonst fällt man in ein Loch, schlimmstenfalls in ein Funkloch. Dann ist man auch mit Smartphone und preiswertem Mobiltarif aufgeschmissen, mit denen man ansonsten unterwegs immer was zu snacken hat, wenn einen der Datenhunger packt. Und dann muss man aus lauter Verzweiflung vielleicht sogar U-Bahn-Fernsehen schauen!

Doch selbst unter günstigen Umständen langweile ich mich schnell. Das Internet habe ich mittags immer schon ausgelesen, im TV kenne ich sowieso bereits alles, die Streamingdienste bringen auch nicht genug Nachschub. Eventuell bin ich einer jener unersättlichen Rezipienten, vor denen der Medienindustrie inzwischen graut.

Vor einer Weile fand ich allerdings eine Content-Plattform, die selbst mich mit den Ohren schlackern ließ. Versteckt im Gassengewirr neben der Einkaufszone entdeckte ich einen Datenspeicher, der bis obenhin vollgestopft mit den feinsten Inhalten ist, sorgfältig kuratiert, kinderleicht bedienbar und praktisch ohne Einschränkungen zugänglich.

Der rätselhafte und etwas aus der Zeit gefallene Name des Portals: „Stadtbücherei“. Er führt ein wenig in die Irre, denn neben tonnenweise Büchern finden sich dort auch CDs in Hülle und Fülle, massenhaft DVDs sowie ein Saal voller Zeitungen und Zeitschriften. Ich bräuchte ein weiteres Leben, um das alles auch nur mal kurz in die Hand zu nehmen, geschweige denn, es vollständig wegzukonsumieren.

Aber dafür ist die Plattform auch nicht gedacht. Der Clou nämlich: Man führt sich die Inhalte nur für einen begrenzten Zeitraum zu Gemüte. Das ist nachhaltig, schont die Ressourcen und entspricht dem Gedanken der Sharing-Ökonomie. Außerdem kostet es quasi nichts: Für die ganzen aktuellen TV-Serien, die neuesten Musiken, die heißesten Bestseller und die schönsten Spielfilme, die andere mühselig aus dem Internet runterladen oder gegen astronomische Monatsbeiträge streamen müssen, zahlt man gerade einen Zwanziger im Jahr!

Ich kann das nur jedem ans Herz legen, auch und vor allem dem Kanzlerkandidaten der SPD, der doch so dringend auf der Suche nach Inhalten ist.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de