Die Wahrheit

Weihnachtsschorf am Arsch

Kurz vor den Festtagen stellt sich stets dieses erstaunliche Gefühl der Gelassenheit ein. Rein gar nichts kann einen aus der Ruhe bringen …

Früher oder später überkommt mich gegen Ende jeden Jahres eine umfassende Weihnachtsgleichgültigkeit, die über eine bloße Besinnlichkeitsverweigerung weit hinausgeht. Das bedeutet nicht, dass mir Weihnachten plötzlich gleichgültig wäre. Das war es schon immer – oder doch wenigstens, seit ich 1979 tatsächlich dieses Wohnmobil von Ken™ geschenkt bekommen und von Stund an den Zustand wunschloser Bedürfnislosigkeit erreicht hatte. Ich brauche nichts mehr.

Es ist nur so, dass meine segensreiche Gleichgültigkeit meistens von protoweihnachtlichem Quatsch getriggert wird. Eine ärgerliche Petitesse genügt, irgendein von Kunstschnee überzuckerter Schorf am Arsch der Zeit. Die Wirkung aber dürfte mit einer Trepanation der Schädeldecke vergleichbar sein, bei der ein Bohrloch das Hirn vom üblichen Druck entlastet und den Betroffenen dauerhaft in das bonbonbunte Scheißegalien eines Fünfjährigen versetzt.

Diesmal war es zufällig das Doppelweihnachtsalbum „Weihnachten“ von Helene Fischer, so prall mit Weihnachtsliedern gefüllt wie ein gestrandeter Pottwal mit blähenden Fäulnisgasen. Die bloße Ankündigung dieses Produktes irgendwann im Herbst genügte, um meine Gleichgültigkeit für dieses Jahr zu wecken.

Seitdem breitet sie sich in konzentrischen Kreisen aus und erfasst zunächst mein privates Umfeld. Die Tochter besteht darauf, mit einer Unterhose auf dem Kopf in den Kindergarten zu gehen? Sie gehe in Frieden. Die lärmende Dauerbaustelle direkt gegenüber? Besser, sie geben sich richtig Mühe beim Hausbau, dann hält’s länger. Klimakuddelmuddel mit Sonnenbrand im November und Stechmücken im Dezember? Tja, dann motte ich mein Moped eben doch wieder aus.

Was mich sonst zur Weißglut treibt, verbreitet eine wohlige Wärme. Wieder wechselt ein SUV, ohne zu blinken, die Spur? Wahrscheinlich mit einem wichtigen Telefonat beschäftigt, der Arme. Zusammen mit meiner Festplatte geht ein Text verloren, an dem ich seit einem Jahr gearbeitet habe? Gut, dann kann ich ihn neu schreiben und diesmal besser formulieren. Kaum steht der Weihnachtsbaum in vollem Ornat, kippt er auch schon um und nimmt das Regal mit? Na ja, ich wollte eigentlich schon immer mal in Panik einen Eimer Wasser über meine Bücher schütten und den dampfenden Brei anschließend in den Müll schippen.

Irgendwann greift mein Empörungsmuskelkater als metastasierender Stoizismus auch auf drängendere Probleme über. Zumindest nehme ich an, dass sie drängender sind, ich kann das inzwischen nicht mehr beurteilen. In einem trüben Sammelbecken für völkische Fastfaschisten ist noch Platz für einen nationalchauvinistischen Rassenlehrer mit verbrieftem Rückkehrrecht in den Schuldienst als Oberstudienrat? Weckt mich, wenn er als Kanzler vereidigt wird. Oder, besser, lasst mich schlafen.

Die Wahrheit auf taz.de

.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de