Die Wahrheit: Der Rentenüberfall

Ich gehe nicht gern zum Briefkasten. Meistens kommt nichts Gutes dabei heraus. Ich sollte recht behalten. ...

... Ohne nach dem Absender zu sehen, riss ich den Umschlag auf. Deutsche Rentenversicherung. Ihre Renteninformation. Ich hatte nicht darum gebeten, mir Nachrichten mit so kleinen Zahlen zu schicken.

"Ihre bislang erreichten Rentenanwartschaften." Warum sprachen die im Plural? Vor allem angesichts der folgenden Summe? Meine bislang erreichte Rentenanwartschaft liegt bei 518,44 Euro. Meine letzte Autoreparatur ist teurer gewesen als meine künftige monatliche Rente. 518,44 Euro. Da werde ich später jeden Monat so richtig einen draufmachen können. Zwei Tage lang. Der Brotpreis allein wird dann wahrscheinlich schon bei 79,99 Euro liegen.

Mir wurde schlagartig klar: Ich war keine lohnende Partie. Ich war mit dem falschen Mann zusammen. Ich war einfach kein guter Partner für mich, finanziell gesehen und auf Dauer. Ich werde mich im Alter nicht ernähren können. Und eine Frau merkt das schneller als ich. Ohne Zusatzlebensversicherung verliebt sich heute niemand mehr ineinander. Mit diesen Zahlen bin ich bei jeder Partnerinnensuche hoffnungslos abgeschlagen. Man muss einer Frau doch etwas bieten können.

Mir bot ich erst einmal an, künftig manche Briefe nicht mehr zu öffnen. Inzwischen hole ich sogar meine Kontoauszüge nicht mehr ab. Ich will das Elend einfach nicht sehen. Denn beim letzten Mal musste ich feststellen, dass es bei mir finanziell aktuell noch schlechter aussieht als später mit der Rente. Was tun? Mein erster Gedanke waren Notverkäufe auf Ebay. Aber die Kurse für Billy-Regale sind dort gerade ziemlich im Keller.

Ich brauchte also ein Konzept. Oder wenigstens einen Job. Früher gab es Jobs an jeder Straßenecke, heute kannst du allenfalls Pizza ausliefern, aber da liegt dein Stundenlohn unter dem Preis einer Pizza Margherita.

Ich überlegte. Ich könnte mich der Pharma-Lobby anbieten und irgendwelche scheußlichen Krankheiten erfinden. Air-Allergie zum Beispiel, Luftunverträglichkeit. Oder unsinnige Medikamente gegen was auch immer erfinden: Nagel-Stopp. Für Finger und Zehen!

Zu Studienzeiten hat einer meiner Mitbewohner jahrelang Krimis gelesen. Er tat nichts anderes, als Krimis zu lesen, tagein, tagaus, nächtelang. Eines Tages begann er zu trainieren. Ich fragte ihn, was denn los sei. Nach dem fünften Weizenbier verriet er mir endlich, dass er trainiere, um eine Bank zu überfallen. Das hat er selbstverständlich nicht gemacht. Glaube ich jedenfalls.

Vor Kurzem traf ich ihn überraschend wieder. "Und? Was machst du so?", fragte ich. "Ich lese noch immer Krimis!", antwortete er. "Und wie finanzierst du das?" Er zuckte mit den Achseln, grinste aber. "Läufst du noch?" Er nickte nur und grinste wieder. Und plötzlich fiel es mir ein - mein Konzept: Ich werde einen Bestseller schreiben. Über einen Studenten, der trainiert, weil er einen Banküberfall plant. Der erste Satz würde lauten: "Er war nie gern zum Briefkasten gegangen, es kam dabei meist nichts Gutes heraus."

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben