Die Wahrheit: Stangentanz durch die Straßen ...

... der Hauptstadt: Über die angebliche Trendsportart „Buildering“, also „Urban Climbing“, kann ich nur lachen.

Über die angebliche Trendsportart „Buildering“, also „Urban Climbing“, bei der junge Leute ohne Sicherungsseile über Straßen, Mauern und an den Wänden ihrer Stadt hochklettern, kann ich nur lachen. Seit Jahren betreibe ich in meinem Kiez und den anliegenden Stadtteilen den um einiges eleganter wirkenden und anspruchsvolleren Trendsport „Urban Pole Dancing“. Ich trage dabei ein Paar Gogo-Highheels mit rot glitzernden 14-Zentimeter-Absätzen, eine schwarze Netzstrumpfhose, einen spitzenbesetzten Langarmbody Ouvert und Latexhandschuhe.

Auf meiner Route sprinte ich zum nördlichen Ampelmast an der Kreuzung Mehringdamm Ecke Yorckstraße und mache einen „Climb“ bis auf die Höhe des etwa seit 1998 dort hängenden „Hole Ihre Elektrogeräte (auch Videorecorder), zahle 5 Mark“-Zettels. Ich kreuze die Füße oberhalb des Zettels um den Mast, lasse den Oberkörper elegant bis zum „Katze Kylie entlaufen“-Papier hängen, umfasse nach einem schlangenähnlichen „Spin“ bei „Junges Paar, Freiberufler, zahlt 200 Euro für die erfolgreiche Vermittlung einer Wohnung!“ den Pfahl, und schwinge meine Beine hinterrücks, aber sicher wieder auf den Boden.

Nur 500 Meter weiter wartet die Wanderbaustelle am SPD-Haus. Das Baugerüst stellt eine besondere Herausforderung dar, ich nenne es „Asien-Parcours“ – dort sind die Stangen dünner. Ohne, dass einer der bulligen Securitymänner vor dem Haupteingang mich wahrnimmt, grätsche ich direkt in Höhe des ersten Stocks an die Stange vor Andrea Nahles’ Büro, werfe ihr einen verruchten Blick zu, und bevor sie ans Fenster eilen kann, bin ich schon an der stabilen Mikrofonangel eines just angekommenen ZDF-Teams wieder hinuntergerutscht.

Ich pfeife „Zwischen Kreuzberg und Mitte / da steht ein Gerüst / da werden die Mädchen / elektrisch geküsst“, während ich mich an die Stange eines Bohrgeräts für Spezialtiefbau hänge, und zur Überraschung der Touristen einige Moves turne, während der Laster mit dem Bohrgerät in die Wiener Straße fährt.

Dort, in der größten Feuerwache Kreuzbergs, kennen mich die Kollegen schon und räumen bereitwillig Anzüge, Schläuche und Helme aus dem Weg, während ich zur Rutschstange tanze, mit einem „Super Climb“ den Kopf durch die Luke im Obergeschoss stecke und freundlich grüße. Mithilfe eines anstrengenden „Kneeholds“ gleite ich aufreizend langsam herunter, muss allerdings kurz vor dem Erdgeschoss einen Zahn zulegen, weil der Feueralarm losgeht und der bullige Oberbrandmeister nachrutschen möchte.

Dienstags trainiere ich im nahen Görlitzer Park mit einer wellnessinteressierten Frauengruppe noch ein paar „Eco Pole Dancing“-Stretches an besonders geraden Kiefern, wir tragen dazu beigefarbene, lockere Yoga-Klamotten aus ökologischer Baumwolle und machen das alles nur für uns. Meinen Traum, beim Fahneneid als Überraschung für die Truppe oben aus der Trikolore zu rutschen, habe ich seit Aussetzung der Wehrpflicht 2011 ausgeträumt. Doch 2016 sind wir bei den Olympischen Spielen in Rio dabei.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de