Die Buchliste für den Sommer: Was lesen im Urlaub?

Ferienzeit ist Lesezeit! Die taz FUTURZWEI-Literaturliste stellt die besten Bücher mit Zukunft vor.

Bild: dpa

Bücher mit Zukunft Sommer 2020

ARMIN NASSEHI: Das große Nein. Eigendynamik und Tragik des gesellschaftlichen Protests

Mit dem Münchner Systemtheoretiker Nassehi kann man die strukturelle Ähnlichkeit von »gutem« (also unserem) und »bösem« (also rechtspopulistischem) Protest nachvollziehen. Eine schlimme Elite, eine gekaufte Politik, eine stulle Mehrheitsgesellschaft, wie es einem in der 1968ff-Kultur früher leicht von den Lippen ging? Solches Denken sollte man sich jetzt zweimal überlegen, speziell wenn es auf Demokratieverachtung hinausläuft.

Kursbuch.edition 2020 – 160 Seiten, 20 Euro

 

MARIE-FRANCE HIRIGOYEN: Die toxische Macht der Narzissten und wie wir uns dagegen wehren

Sie werden mehr. In der Politik, in den sozialen Medien oder am Arbeitsplatz – überall treffen wir vermehrt auf Narzissten. Warum das so ist und wie sie unsere Gesellschaft vergiften, erklärt die französische Psychoanalytikerin Marie-France Hirigoyen eindrücklich in ihrem Buch. Denn, das ist die traurige Nachricht: So schnell werden wir sie wohl nicht mehr los. (Tania Martini)

CH Beck 2020 – 253 Seiten, 16,95 Euro

 

FERDINAND VON SCHIRACH / ALEXANDER KLUGE: Trotzdem

Beide Autoren sind gewiefte Schriftsteller und Anwälte. In zwei erhellenden Gesprächen bereichern sie die Corona-Debatten um Abzweigungen von Merkel zu Voltaire bis Dante. (Andreas Fanizadeh)

Luchterhand 2020 – 80 Seiten, 8 Euro

 

ADRIENNE GOEHLER (Hrsg): Nachhaltigkeit braucht Entschleunigung braucht Grundein/auskommen

Warum es besser Grundauskommen statt Grundeinkommen heißen soll – und wie eine finanzielle Zuwendung ohne Gegenleistung ermächtigt, befreit und eine neue Grundlage schafft, auf der es sich angstfrei über nachhaltigere Lebens- und Wirtschaftsweisen streiten lässt. (Beate Willms)

Parthas 2020 – 356 Seiten, 18 Euro

 

NILS HEISTERHAGEN: Verantwortung

Kein Sozialdemokrat streitet so unverdrossen wie Sigmar-Gabriel-Fan Heisterhagen auf Twitter für eine »realistische Sozialdemokratie«, ätzt gegen die »Funktionärspartei« SPD, die Grünen, die Grünschwarzen und alles, was ihm als verantwortungsloser »Moralkonservatismus« von Pseudoprogressiven erscheint. Manchmal auch unter der Gürtellinie. Hier sein theoretischer und philosophischer Hintergrund.

Dietz 2020 – 218 Seiten, 19,90 Euro

 

DANIEL DETTLING: Zukunftsintelligenz

Der Berliner Politwissenschaftler und Zukunftsforscher hat sein im März erschienenes Buch nochmal überarbeitet, weil ihm klar wurde: »Covid-19 ändert unsere Zukunft radikal. Es gibt zwei Pfade: eine neue Wir-Welt. Oder alle gegen alle.«

LangenMüller 2020 – 208 Seiten, 22 Euro

 

JAMES LOVELOCK: Novozän

»Cyborgs werden Cyborgs entwerfen. Sie werden keineswegs als minderwertige Lebensform weitermachen, sondern könnten die evolutionären Produkte einer neuen und kraftvollen Species sein.« Cyborgs sind übrigens unsere Nachfolger, denen wir Menschen den Planeten Erde überlassen. Sie könnten als Hyperintelligenz das schaffen, wozu der abgetretene Mensch nicht fähig war – ein intelligentes Universum. Wobei: James »Gaia« Lovelock (100) könnte ein intelligentes Universum sein.

C.H. Beck 2020 – 160 Seiten, 18 Euro

 

SASCHA LOBO: Realitätsschock

Im Sinne des taz FUTURZWEI-Titelthemas »Die verborgene Wirklichkeit« zeigt Lobo in zehn Bereichen, dass vieles nicht mehr so ist, wie wir gern weiterdenken würden.

Kiwi 2020 – 390 Seiten, 22 Euro

 

Die taz FUTURZWEI-Buchliste wird kuratiert von der taz FUTURZWEI-Redaktion. Mit Beiträgen von Andreas Fanizadeh (taz-Feuilletonleiter), Tania Martini (taz-Redakteurin politisches Buch) und Beate Willms (taz-Leiterin Ökologie & Wirtschaft).