Der 16. Spieltag: Bayer pirscht sich ran

Das Unentschieden der Bayern konnten weder HSV noch Bremen zur Tabellenführung nutzen. Dafür hat Bayer inzwischen nur noch einen Punkt Abstand auf das Führungstrio.

Haben einen Lauf: Spieler und Trainer von Bayer Leverkusen. Bild: ap

HAMBURG dpa Der FC Bayern München steht weiter an der Spitze. Trotz eines mageren 0:0 gegen den MSV Duisburg baute der Tabellenführer seinen Vorsprung am 16. Spieltag auf zwei Punkte vor Bremen aus. Werder verlor im Nordderby bei Hannover 96 mit 3:4 und verpasste den Sprung auf Platz eins. Der Hamburger SV patzte am Samstag ebenfalls: Gegen Schlusslicht Energie Cottbus reichte es nur zu einem 0:0.

Ergebnisse:

Dortmund - Arminia Bielefeld 6:1

VfB Stuttgart - VfL Wolfsburg 3:1

Bayern München - MSV Duisburg 0:0

Hamburger SV - Energie Cottbus 4:0

VfL Bochum - Karlsruher SC 2:2

Hannover 96 - Werder Bremen 4:3

Eintracht Frankfurt - Schalke 2:2

Bayer Leverkusen - Hansa Rostock 3:0

1. FC Nürnberg - Hertha BSC 2:1

Die Tabelle (Tore, Punkte):

1. Bayern München 31:8 35

2. Werder Bremen 37:22 33

3. Hamburger SV 23:12 31

4. Bayer Leverkusen 30:11 30

5. Hannover 96 26:23 27

6. Karlsruher SC 18:20 27

7. FC Schalke 04 24:16 26

8. VfB Stuttgart 24:23 25

9. Borussia Dortmund 26:26 21

10. Eintracht Frankfurt 18:23 20

11. VfL Bochum 25:25 19

12. Hertha BSC 19:24 19

13. VfL Wolfsburg 26:30 17

14. 1. FC Nürnberg 20:26 15

15. Arminia Bielefeld 17:38 15

16. Hansa Rostock 14:26 14

17. MSV Duisburg 14:25 13

18. Energie Cottbus 12:26 12

Nächste Spiele

Freitag, 14.12.2007:

Cottbus - Hannover

Samstag, 15.12.2007:

Hertha - Bayern, Bielefeld - Stuttgart, Wolfsburg - Dortmund, Karlsruhe - Hamburg, Schalke - Nürnberg, Bremen - Leverkusen

Sonntag, 16.12.2007:

Rostock - Bochum, Duisburg - Frankfurt

Dagegen kommt Bayer Leverkusen langsam an das Führungstrio heran: Drei Tage nach dem Einzug in die Zwischenrunde des UEFA-Pokals feierte die Mannschaft von Trainer Michael Skibbe am Sonntag einen ungefährdeten 3:0-Erfolg gegen Hansa Rostock. Simon Rolfes (4. Minute), Paul Freier per Foulelfmeter (55.) und Theofanis Gekas (72.) erzielten die Tore in der ausverkauften BayArena. Durch den fünften Ligasieg in Serie liegt Leverkusen nur noch einen Punkt hinter dem HSV und fünf hinter den Bayern.

Hansa Rostock rutschte nach der zehnten Saisonniederlage wieder auf einen Abstiegsplatz. "Wir haben Leverkusen in die Karten gespielt. Die Defensive war fehlerhaft. Nach vorne hatten wir wenig Durchschlagskraft", erklärte Hansa-Trainer Frank Pagelsdorf die klare Niederlage.

Im zweiten Sonntagsspiel unterlag Hertha in Nürnberg mit 1:2. Der 1. FC verlässt erstmals seit dem 11. Spieltag die Abstiegsränge, weil die Herthaner schlicht schwach spielten. Angelos Charisteas (5. Minute) und Zvjezdan Misimovic (39.) trafen für die vor allem in der ersten Hälfte überzeugenden Nürnberger. Der Schweizer Fabian Lustenberger brachte mit seinem ersten Bundesliga-Treffer in der 65. Minute zwar die Berliner noch mal ran und löste eine hektische Schlussphase aus. Höhepunkt war eine hauchdünne Abseitsentscheidung gegen Hertha-Angreifer Marko Pantelic. "Das ist sehr ärgerlich", meinte Berlins Kapitän Arne Friedrich hinterher. "Aber die Entscheidung ist wohl vertretbar."

Damit muss Hertha bereits die siebte Auswärtspleite im achten Spiel verdauen. "Die erste Halbzeit war eine Katastrophe", meinte Hertha-Trainer Lucien Favre. "Wir waren überhaupt nicht präsent und hatten viel zu viele Ballverluste."

Am Samstag war den Bayern erneut kein überzeugendes Spiel gelungen. Zwar berannten die Münchner fast pausenlos das Tor der Duisburger, allerdings ließen sie wie schon beim 0:0 gegen Eintracht Frankfurt die Präzision im Abschluss vermissen. Auch die zahlenmäßige Überlegenheit nach der Roten Karte gegen Duisburgs Mohamadou Idrissou (80.) in der Schlussphase konnten die Bayern nicht verwerten.

Bremen machte jedoch nichts aus der Chance. In der Schlussphase versemmelten sie noch das furiose Spiel in Hannover: Die erste Niederlage dort seit 35 Jahren. Mit drei Treffern war Mike Hanke (13./21./77.) der beste Spieler der Hannoveraner, den vierten Gegentreffer besorgten die Bremer selber. Frank Baumann brachte den Ball in der 20. Minute ins eigene Tor. Markus Rosenberg (10./54.) und Diego (41./Foulelfmeter) waren für die Mannschaft von Thomas Schaaf erfolgreich, die beim Stande von 3:3 einem Sieg näher schien als die Hannoveraner. Dumm für Trainer Schaaf: In der Nachspielzeit sah Werders Hugo Almeida auch noch die Rote Karte.

Der Hamburger Rafael van der Vaart liegt nach vergebener Chance am Boden. Bild: dpa

Eine restlos enttäuschende Vorstellung bot der Hamburger SV bei seiner Nullnummer gegen Energie Cottbus. Titelverteidiger VfB Stuttgart bekommt dagegen Stabilität in seinen Aufschwung: 3:1 siegte das Team gegen den VfL Wolfsburg. Ciprian Marica (26.), Cacau (48.) und Thomas Hitzlsperger (86.) sprangen für den verletzten Torjäger Mario Gomez in die Bresche. Wolfsburg blieb zum fünften Mal in Folge sieglos und kam durch Edin Dzeko (51.) nur zum fruchtlosen Anschlusstreffer.

Nach zuletzt zwei Auswärtsniederlagen nahm der Karlsruher SC mit dem 2:2 beim VfL Bochum wieder auswärts einen Punkt mit. Tamas Hajnal (24.) und Sebastian Freis (56.) trafen für die Badener, Stanislav Sestak (18./59.) zweimal für Bochum.

Mit zwei Toren zum 2:2 bewahrte Abwehrspieler Heiko Westermann (77./89.) den FC Schalke 04 im Spiel bei Eintracht Frankfurt vor einer weiteren Enttäuschung. Faton Toski (49.) mit seinem ersten Bundesliga-Tor und Ioannis Amanatidis (82.) hatten die seit sechs Spielen sieglosen Hessen in einer hektischen Partie zwei Mal in Führung gebracht.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de