Demo zur Grünen Woche

Kuhglocken gegen die Agrarindustrie

Die Agrarpolitik sorgt für Unmut. Auf einer Demonstration forderten tausende Tier- und Umweltschützer, Subventionen an ökologischen, sozialen und Tierschutzkriterien auszurichten.

Umstrittene Impfung: Aktivisten protestierten in der vergangenen Woche gegen den Einsatz von Antibiotika in der Hühnermast. Bild: reuters

BERLIN dpa | Tausende Menschen haben am Samstag in Berlin gegen die Agrarindustrie demonstriert. Mit Trillerpfeifen, Trommeln und Kuhglocken machten die nach Veranstalterschätzungen rund 23.000 Teilnehmer ihrem Ärger Luft. "Power to the Bauer" stand auf einer Fahne, "Gentechnik nicht auf meinem Teller" lautete der Spruch auf einem Banner.

Mehr als 90 Organisationen - Tier- und Umweltschützer, Landwirte und Entwicklungshelfer - hatten zu der Kundgebung aufgerufen. Anlässlich des Agrarministergipfels und parallel zur Internationalen Grünen Woche haben sie nach dem Motto "Wir haben es satt!" auf die Risiken industrieller Lebensmittelproduktion aufmerksam gemacht. Sie verlangten von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) eine Neuausrichtung der Agrarpolitik. Zum Abschluss ihres Protests waren die Teilnehmer vor das Bundeskanzleramt gezogen.

Die Demonstranten warfen der Bundesregierung vor, bei der Reform der EU-Agrarpolitik zu sehr dem Willen der Agrarindustrie zu folgen. Die Subventionen für die Landwirtschaft müssten an ökologische, soziale und Tierschutzkriterien gekoppelt werden.

Im kalten Schneeregen bot die Demonstration eine bunte Szenerie: Familien mit Kindern, aber auch ältere Menschen intonierten Sprechchöre wie "Massentierhaltung abschaffen", "Exportdumping abschaffen" und "Gentechnik abschaffen". Begleitet wurden sie von mehreren dutzend Traktoren.

Kehrtwende der Agrarpolitik gefordert

"Verbraucherschutz ungeAignert" spottete ein Teilnehmer auf seinem Plakat in Anspielung auf Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU). Auf einem Wagen wurde ein meterhohes Schwein mit der Aufschrift "Heute vegetarisch essen" gezogen. Daneben lief eine Gruppe Berliner Veganer in Kuhkostümen mit Plakaten wie "Wir Tiere haben es auch satt".

Die Nigerianerin, Mariann Bassey, Sprecherin von "Friends of the Earth", dem internationalen Umweltnetzwerk des BUND, mahnte laut einer Pressemitteilung: "Für das Menschenrecht auf Nahrung müssen Spekulation und der Agrospritboom ausgebremst werden. Die Europäische Agrarpolitik braucht eine Kehrtwende weg von Überproduktion und Fleischexporten."

Der Präsident des Deutschen Tierschutzbundes, Thomas Schröder, sagte, Millionen Tiere würden aufgrund ihrer Haltung unter Schmerzen leiden. "Unter den Folgen leiden aber auch Umwelt, Bäuerinnen und Bauern sowie Verbraucher." Daher sei ein Schulterschluss gesellschaftlicher Gruppen notwendig. "Wir kämpfen für mehr Tierwohl im Stall, gegen Gentechnik, für Futtermittelimporte aus Übersee und für mehr Unterstützung der bäuerlichen, artgerechten Landwirtschaft", sagte Schröder.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben