Demo in Kreuzberg II: Fotograf von Polizei festgesetzt

Ein Fotojournalist soll auf der Carlo-Giuliani-Demo Böller gezündet haben. Augenzeugen zufolge liegt eine Verwechslung vor.

Da kann man schon mal den Durchblick verlieren: Rauchbomben am Rande der Demo am Samstagabend in Kreuzberg Bild: dpa

Es war 22.55 Uhr, als der Zugriff erfolgte. Gerade war in der Waldemarstraße in Kreuzberg ein blau leuchtender Knallkörper unter einem Auto explodiert, da stürmte ein Trupp behelmter Polizisten in die sich bewegende Menge auf dem angrenzenden Mariannenplatz. Gezielt stürzten die Beamten von hinten auf einen Mann, griffen ihm ins Gesicht und streckten ihn zu Boden. Das Besondere: Der Mann ist Pressefotograf. Zeugen sagen: "Er hat nur seine Arbeit getan."

Wie viele Fotografen, die in Kreuzberger Krawallnächten das Geschehen dokumentieren, trug Björn Kietzmann, der als freier Journalist auch für die taz arbeitet, zum Eigenschutz einen schwarzen Helm. Darauf die groß gedruckte weiße Signalaufschrift "PRESSE". Doch weder dies noch sein Presseausweis nützten ihm etwas. Den konnte er gar nicht erst zücken, da lag er schon unter einem guten Dutzend Polizisten auf dem Boden. Weil er einen Knallkörper gezündet haben soll, wurde Kietzmann rabiat abgeführt und in die Gefangenensammelstelle gebracht.

Kietzmann war mit weiteren Fotojournalisten unterwegs. Deren Bericht steht der Darstellung der Polizei diametral entgegen. Zwar sei in unmittelbarer Nähe der Gruppe ein Knallkörper explodiert. Dies aber, nachdem eine Frau den Böller dort zwischen zwei parkende Autos geworfen habe, sagte einer der anwesenden Fotografen der taz. "Die Frau warnte uns noch mit dem Hinweis ,Achtung!'" Kietzmann habe zufällig in der Nähe gestanden, sagte der Augenzeuge.

Kietzmann selbst weist die Anschuldigung als "absurd" zurück. Er habe als Nichtraucher nicht einmal ein Feuerzeug bei sich gehabt. Dennnoch wurde er nach eigenen Angaben bis zum Sonntagmorgen in der Gefangenensammelstelle festgehalten. Die Möglichkeit eines Telefonats soll ihm dabei verweigert worden sein.

Die Polizei äußerte sich am Sonntag nur vage: Mehrere Beamte hätten eine Tathandlung beobachtet und anschließend einen Tatverdächtigen festgenommen, erklärte ein Sprecher der taz. Ob bei Kietzmann ein Feuerzeug gefunden wurde, konnte er nicht sagen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben