Debatte Libyen

Waffen nur für Gaddafi?

Jahrelang haben Deutschland und die Europäische Union das Regime in Libyen mit Waffen aller Art versorgt. Ein Embargo nutzt jetzt nur noch dem Diktator.

Kennt keinen Waffenmangel: Soldat der regulären libyschen Armee. Bild: reuters

Misurata, Ende April: Nach acht Wochen Dauerbeschuss spitzt sich die Lage in der von den Rebellen verteidigten libyschen Stadt immer mehr zu, Bombardements des Hafens drohen die wichtigste Fluchtroute und Schleuse für humanitäre Hilfslieferungen zu blockieren.

Hier wie auch in anderen Landesteilen haben die Aufständischen der militärischen Übermacht des Gaddafi-Regimes kaum noch etwas entgegenzusetzen. Der Übergangsrat in Bengasi ruft deshalb immer lauter nach Waffenlieferungen aus dem Ausland.

Der Westen aber streitet seit Wochen darüber, wie er auf den Hilferuf reagieren soll. Die USA und – verhaltener – auch Großbritannien, Frankreich und Italien erwägen eine Bewaffnung der Aufständischen; andere Partner wie Deutschland, Belgien oder die Türkei lehnen direkte Militärhilfe strikt ab und pochen auf eine enge Interpretation der UN-Resolution 1970, die ein Waffenembargo für das ganze libysche Staatsgebiet, also auch gegen die Rebellen, verhänge.

Partei

Prozent

Partido Socialista Obrero Español (PSOE)

28,68

Partido Popular (PP)

16,70

Ciudadanos (C's)

15,86

Unidas Podemos (UP)

14,31

VOX

10,26

Esquerra Republicana de Catalunya (ERC)

3,91

JuntsxCat

1,91

Eusko Alderdi Jeltzalea (EAJ-PNV)

1,51

EH Bildu

0,99

Coalición Canaria-(CC-PNC)

0,53

Navarra Suma (UPN/Ciudadanos/PP)

0,41

Waffen für Extremisten?

Partei

Prozentwert

Farbe

Partido Socialista Obrero Español (PSOE)

28,68

red

Partido Popular (PP)

16,70

blue

Ciudadanos (C's)

15,86

orange

Unidas Podemos (UP)

14,31

purple

VOX

10,26

green

Esquerra Republicana de Catalunya (ERC)

3,91

#FBBA56

JuntsxCat

1,91

#ED5975

Eusko Alderdi Jeltzalea (EJA-PNV)

1,51

#00B200

EH Bildu

0,99

#46962b

Coalición Canaria-(CC-PNC)

0,53

yellow

Navarra Suma (UPN/Ciudadanos/PP)

0,41

#4C664C

Die Skepsis der deutschen Regierung und anderer europäischer Regierungen ist verständlich. Eine Aufrüstung der Rebellen birgt erhebliche Risiken: Steht nicht zu befürchten, dass Teile der Waffenlieferungen in die Hände antiwestlicher Extremisten gelangen? Werden die Rebellen ihrerseits „feindliche“ Zivilisten schonen? Werden sie sich nach einem Sturz Gaddafis als die bessere Regierung Libyens herausstellen?

Diese berechtigten Fragen dürfen nicht darüber hinwegtäuschen, dass die konsequente Durchsetzung eines neutralen Waffenembargos zum jetzigen Zeitpunkt fatale Folgen haben kann.

Landkreis

Dichte

Ahrweiler

164

Aichach-Friedberg

170

Alb-Donau-Kreis

143

Altenburger Land

159

Altenkirchen (Westerwald)

201

Altmarkkreis Salzwedel

37

Altötting

194

Alzey-Worms

219

Amberg-Sulzbach

82

Ammerland

169

Anhalt-Bitterfeld

111

Ansbach

93

Aschaffenburg

249

Augsburg

233

Aurich

148

Bad Dürkheim

223

Bad Kissingen

91

Bad Kreuznach

182

Bad Tölz-Wolfratshausen

114

Bamberg

126

Barnim

122

Bautzen

126

Bayreuth

81

Berchtesgadener Land

125

Bergstraße

374

Bernkastel-Wittlich

96

Biberach

141

Birkenfeld

104

Böblingen

631

Bodenseekreis

323

Börde

73

Borken

260

Breisgau-Hochschwarzwald

190

Burgenlandkreis

129

Calw

197

Celle

116

Cham

84

Cloppenburg

118

Coburg

147

Cochem-Zell

89

Coesfeld

197

Cuxhaven

96

Dachau

264

Dahme-Spreewald

74

Darmstadt-Dieburg

449

Deggendorf

138

Diepholz

109

Dillingen an der Donau

120

Dingolfing-Landau

109

Dithmarschen

93

Donau-Ries

104

Donnersbergkreis

116

Düren

279

Ebersberg

256

Eichsfeld

107

Eichstätt

108

Eifelkreis Bitburg-Prüm

60

Elbe-Elster

54

Emmendingen

242

Emsland

112

Ennepe-Ruhr-Kreis

793

Enzkreis

346

Erding

157

Erlangen-Höchstadt

240

Erzgebirgskreis

186

Esslingen

830

Euskirchen

154

Forchheim

180

Freising

223

Freudenstadt

135

Freyung-Grafenau

80

Friesland

162

Fulda

161

Fürstenfeldbruck

501

Fürth

378

Garmisch-Partenkirchen

87

Germersheim

277

Gießen

312

Gifhorn

112

Göppingen

399

Görlitz

122

Goslar

143

Gotha

145

Göttingen

187

Grafschaft Bentheim

139

Greiz

117

Groß-Gerau

599

Günzburg

163

Gütersloh

375

Hameln-Pyrmont

186

Hannover, Region

503

Harburg

202

Harz

103

Haßberge

88

Havelland

93

Heidekreis

74

Heidenheim

210

Heilbronn

310

Heinsberg

403

Helmstedt

136

Herford

558

Hersfeld-Rotenburg

110

Herzogtum Lauenburg

155

Hildburghausen

68

Hildesheim

229

Hochsauerlandkreis

133

Hochtaunuskreis

490

Hof

107

Hohenlohekreis

143

Holzminden

103

Höxter

118

Ilm-Kreis

132

Jerichower Land

57

Kaiserslautern

165

Karlsruhe

408

Kassel

183

Kelheim

114

Kitzingen

132

Kleve

252

Konstanz

347

Kronach

104

Kulmbach

109

Kusel

123

Kyffhäuserkreis

73

Lahn-Dill-Kreis

238

Landsberg am Lech

148

Landshut

117

Leer

156

Leipzig

156

Lichtenfels

128

Limburg-Weilburg

233

Lindau (Bodensee)

251

Lippe

280

Lörrach

283

Lüchow-Dannenberg

40

Ludwigsburg

790

Ludwigslust-Parchim

45

Lüneburg

138

Main-Kinzig-Kreis

299

Main-Spessart

96

Main-Tauber-Kreis

101

Main-Taunus-Kreis

1066

Mainz-Bingen

346

Mansfeld-Südharz

95

Marburg-Biedenkopf

195

Märkischer Kreis

390

Märkisch-Oderland

89

Mayen-Koblenz

261

Mecklenburgische Seenplatte

48

Meißen

167

Merzig-Wadern

187

Mettmann

1192

Miesbach

115

Miltenberg

179

Minden-Lübbecke

270

Mittelsachsen

146

Mühldorf am Inn

142

München

522

Neckar-Odenwald-Kreis

127

Neu-Ulm

334

Neuburg-Schrobenhausen

130

Neumarkt in der Oberpfalz

99

Neunkirchen

535

Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim

79

Neustadt an der Waldnaab

66

Neuwied

290

Nienburg/Weser

87

Nordfriesland

79

Nordhausen

119

Nordsachsen

98

Nordwestmecklenburg

74

Northeim

105

Nürnberger Land

212

Oberallgäu

101

Oberbergischer Kreis

297

Oberhavel

116

Oberspreewald-Lausitz

91

Odenwaldkreis

155

Oder-Spree

79

Offenbach

987

Oldenburg

122

Olpe

189

Ortenaukreis

229

Osnabrück

168

Ostalbkreis

207

Ostallgäu

100

Osterholz

174

Ostholstein

144

Ostprignitz-Ruppin

39

Paderborn

245

Passau

124

Peine

249

Pfaffenhofen an der Ilm

166

Pinneberg

471

Plön

119

Potsdam-Mittelmark

82

Prignitz

36

Rastatt

312

Ravensburg

174

Recklinghausen

810

Regen

79

Regensburg

138

Rems-Murr-Kreis

495

Rendsburg-Eckernförde

125

Reutlingen

262

Rhein-Erft-Kreis

663

Rheingau-Taunus-Kreis

230

Rhein-Hunsrück-Kreis

104

Rheinisch-Bergischer Kreis

648

Rhein-Kreis Neuss

780

Rhein-Lahn-Kreis

156

Rhein-Neckar-Kreis

515

Rhein-Pfalz-Kreis

504

Rhein-Sieg-Kreis

519

Rhön-Grabfeld

78

Rosenheim

180

Rostock

63

Rotenburg (Wümme)

79

Roth

141

Rottal-Inn

94

Rottweil

180

Saale-Holzland-Kreis

102

Saalekreis

129

Saale-Orla-Kreis

71

Saalfeld-Rudolstadt

101

Saarbrücken, Regionalverband

804

Saarlouis

427

Saarpfalz-Kreis

343

Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

148

Salzlandkreis

135

Schaumburg

234

Schleswig-Flensburg

96

Schmalkalden-Meiningen

104

Schwalm-Eder-Kreis

117

Schwandorf

100

Schwarzwald-Baar-Kreis

206

Schwäbisch Hall

131

Schweinfurt

137

Segeberg

204

Siegen-Wittgenstein

245

Sigmaringen

108

Soest

227

Sömmerda

87

Sonneberg

135

Spree-Neiße

70

St. Wendel

185

Stade

159

Starnberg

278

Steinburg

125

Steinfurt

249

Stendal

47

Stormarn

316

Straubing-Bogen

83

Südliche Weinstraße

173

Südwestpfalz

100

Teltow-Fläming

79

Tirschenreuth

67

Traunstein

115

Trier-Saarburg

135

Tübingen

435

Tuttlingen

190

Uckermark

39

Uelzen

64

Unna

725

Unstrut-Hainich-Kreis

106

Unterallgäu

116

Vechta

173

Verden

173

Viersen

530

Vogelsbergkreis

73

Vogtlandkreis

163

Vorpommern-Greifswald

60

Vorpommern-Rügen

70

Vulkaneifel

67

Waldeck-Frankenberg

85

Waldshut

150

Warendorf

210

Wartburgkreis

92

Weilheim-Schongau

139

Weimarer Land

102

Weißenburg-Gunzenhausen

97

Werra-Meißner-Kreis

99

Wesel

442

Wesermarsch

108

Westerwaldkreis

203

Wetteraukreis

277

Wittenberg

66

Wittmund

86

Wolfenbüttel

167

Wunsiedel im Fichtelgebirge

121

Würzburg

167

Zollernalbkreis

205

Zwickau

337

Aachen, Städteregion

784

Auf den ersten Blick ist die Logik dieser Maßnahme bestechend: Will man einen Konflikt eindämmen, muss man die Zufuhr von Waffen unterbrechen, die ihn befeuert – ebenso wie man ein Buschfeuer bekämpft, indem man eine Schneise in den Wald schlägt. Leider ist diese schöne Analogie falsch. Ein Bürgerkrieg ist kein Waldbrand.

Studien zur Wirksamkeit von Waffenembargos zeigen erstens, dass diese allenfalls langfristig wirken. Ein Krieg hört nicht einfach auf, wenn man die Rüstungsexporte stoppt, denn bei seinem Ausbruch ist mindestens eine Seite schon bis an die Zähne bewaffnet – im Fall Libyen die Armee Gaddafis.

Zweitens können formal unparteiische Embargos in Bürgerkriegen gravierende unbeabsichtigte Folgen haben, da es für Regierungen viel leichter ist als für abtrünnige Rebellen, Blockaden auf dem Schwarzmarkt oder mit Hilfe verbündeter Regierungen zu unterlaufen.

Unter diesen Umständen dürfte ein Festhalten am „neutralen“ Embargo dem Diktator in die Hände spielen und die Lage der Rebellen weiter verschlechtern. Dies aber passt nicht zu einer westlichen Politik, die sich mit einer parteiischen Militärintervention gegen Gaddafi klar auf die Seite der Aufständischen geschlagen hat.

Was also kann Deutschland, kann die EU in diesem Dilemma tun? Es bleibt nur das kleinere von zwei Übeln: Die westliche Staatengemeinschaft muss das UN-Embargo nur noch gegen die libysche Regierung, nicht aber gegen die Rebellen durchsetzen.

Deutschland muss nicht liefern

Das bedeutet nicht, dass Deutschland selbst Waffen nach Misurata oder Bengasi schaffen soll, aber doch, dass man andere Staaten wie die USA und Katar, die dazu bereit sind, gewähren lässt – wenn sich die Hilfe auf die für die Selbstverteidigung wichtigsten Waffensysteme („defensive“ Waffen) und Logistik konzentriert und wenn sie an die enge Kooperation mit westlichen Beratern geknüpft ist.

Es ist eine heikle Frage, ob man Waffen an eine Bürgerkriegspartei weitergeben will. Eine andere ist es, ob man mit einer Militärintervention – denn nichts anderes ist die Durchsetzung des Embargos – andere aktiv daran hindern will. Die deutsche Politik muss hier eine moralisch vertretbare Antwort finden.

Gerade weil alle aktuellen Optionen hochriskant sind, ist die Ursachenforschung genauso wichtig wie das Krisenmanagement. Wie konnte ein Regime wie das libysche überhaupt so weit aufgerüstet werden? Dazu haben die Europäer selbst beigetragen, indem sie 2004 das bis dahin geltende EU-Waffenembargo gegen das Land aufhoben und Libyen seitdem kräftig mit Waffen belieferten.

Die Sünden der EU

Allein im Jahr 2009 exportierten EU-Staaten Rüstungsgüter im Wert von 343 Millionen Euro nach Libyen, darunter italienische und belgische Kleinwaffen, gepanzerte Fahrzeuge aus Deutschland sowie Bomben und Raketen aus Italien, Frankreich, Deutschland und Großbritannien.

Diese Lieferungen verstoßen klar gegen den EU-Verhaltenskodex zum Rüstungsexport von 1998, der Waffentransfers verbietet, wenn „eindeutig das Risiko besteht“, dass diese zu „Repressionen“ benutzt werden. Erst 1996 hatte Gaddafi bei einem Aufstand im Abu-Salim-Gefängnis mindestens 1.200 Gefangene kaltblütig erschießen lassen – welche Belege braucht es noch für ein eindeutiges Risiko von Repressionen?

Ein Papiertiger

Der europäischen Politik war anderes wichtiger als der Schutz der Menschenrechte: Gaddafis Verzicht auf Massenvernichtungswaffen, seine Abkehr vom Terrorismus, seine brutale Blockade der Flüchtlinge nach Europa sowie lukrative Öl- und Rüstungsverträge für europäische Firmen.

Auf der Strecke blieben die Menschen in Libyen und die Glaubwürdigkeit der EU. Der Verhaltenskodex ist, obwohl seit 2008 rechtsverbindlich, ein Papiertiger geblieben. Seine Einhaltung sollte künftig von einer unabhängigen Behörde überwacht werden, die auch Sanktionen gegen die Mitgliedstaaten verhängen kann.

In das libysche Dilemma haben sich die Europäer mit ihrer kurzsichtigen und egoistischen Politik also selbst hineinmanövriert. Es ist menschlich, dass viele jetzt den Schandfleck der europäischen Rüstungsexporte nach Libyen möglichst schnell tilgen wollen. Ein kurzfristiges Waffenembargo taugt hierfür allerdings nicht.

Wenn sie wirklich aus ihren Fehlern lernen wollen, müssen die Europäer jetzt schnellstens dem EU-Verhaltenskodex echte Geltung verschaffen.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de