CDU-Fraktionsvorsitzender: Schwarzer Bube pokert hoch

CDU-Fraktionschef Friedbert Pflüger meldet seinen Anspruch auf den Landesvorsitz an. Seine Partei reagiert verständnislos bis ungehalten. Jetzt braucht er Glück, um weiter mitspielen zu dürfen

Friedbert Pfüger will CDU-Landesvorsitzender werden Bild: AP

Friedbert Pflüger will endlich trumpfen. Überraschend meldete der CDU-Fraktionsvorsitzende am Donnerstag seinen Anspruch auf den Landesvorsitz seiner Partei an. "Ich kann nur Regierender Bürgermeister von Berlin werden und das Vertrauen der Menschen in Berlin erwerben, wenn ich das Vertrauen meiner Partei erwerbe", sagte der 53-Jährige vor Journalisten.

Doch die Ankündigung wirkte nur kurz. Denn überrascht waren nicht nur die Journalisten, sondern auch Pflügers Parteikollegen - und die reagierten verständnislos bis ungehalten.

Denn auf dem Posten, den Pflüger sich wünscht, hat sich bereits ein anderer breitgemacht - Ingo Schmitt, Bundestagsabgeordneter und Kreisvorsitzender in Charlottenburg-Wilmersdorf. Und der denkt nicht daran, seinen Sessel zu räumen.

Entsprechend empört waren gestern viele Berliner CDU-Mitglieder, die sich in Dutzenden Mails an die Kreisverbände über den "Kamikaze-Kurs" des Fraktionsvorsitzenden empörten.

Der frühere CDU-Spitzenkandidat und Kreisvorsitzende von Reinickendorf, Frank Steffel, sagte in Richtung Pflüger: "Die Berliner CDU sollte sich mit dem politischen Versagen des Senats beschäftigen und weniger mit sich selbst."

Kai Wegner, Bundestagsabgeordneter und Kreisvorsitzender in Spandau, sagte der taz: "Ich halte es für unverantwortlich, neun Monate vor dem Landesparteitag im Mai solch eine Personaldebatte zu eröffnen. Wir liegen in Berlin in den Umfragewerten seit Monaten unten - und jetzt sollen wir uns über persönliche Wünsche von Herrn Pflüger unterhalten? Ich weiß nicht, wo das enden soll."

Steffel und Wegner waren gestern nicht die Einzigen, die empfindlich auf Pflügers Vorstoß reagierten. Hinter vorgehaltener Hand wollten einzelne Kreisvorsitzende und Fraktionsmitglieder gegenüber der taz gestern "nicht ausschließen, dass dieses Manöver Pflüger den Kopf kosten könnte".

Das sieht Pflüger anders. Der hatte seinen plötzlichen Vorstoß erst mit Gerüchten über einen Putschversuch gegen ihn begründet. Demnach hätten zum Schmitt-Lager gehörende Funktionäre bereits erwogen, Pflüger in einer der nächsten Fraktionssitzungen abwählen zu lassen.

Laut einem Bericht der Berliner Morgenpost habe Schmitt für Freitag zu einem vertraulichen Gespräch mehrere wichtige Kreischefs geladen, in dem das weitere Vorgehen abgestimmt werden solle.

Offiziell wollte dies am Donnerstag niemand kommentieren. Wegner sagte jedoch der taz: "Es ist richtig, dass wir derzeit sehr viele Gespräche führen." Von einem Putschversuch gegen Pflüger könne keine Rede sein. "Wer offenbar Herrn Schmitt aus dem Amt putschen will, das ist Herr Pflüger." Wie es um Pflügers politische Zukunft in Berlin steht, ist daher mehr als fraglich.

Hinter dem heftigen Streit um den Landesvorsitz verbirgt sich nicht zuletzt auch ein Richtungsstreit - zwischen Pflügers schwarz-grünem Kurs und dem Widerstand des konservativen Parteiflügels.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben