Bundeswahlleiter in der Kritik: Bei Georg Thiel brennt die Hütte

Dem Bundeswahlleiter laufen die Mitarbeiter davon, rechtlichen Ärger hat seine Behörde auch. Und dann ist da ja noch die Wahl am 26. September.

Georg Thiel steht auf einer Empore, unter ihm befindet sich ein Konferenzraum

Georg Thiel, Bundeswahlleiter, vor Beginn der Sitzung des Bundeswahlausschusses Foto: Christoph Soeder/dpa

Ob das alles gut geht? Bei Bundeswahlleiter Georg Thiel ist gerade eine Menge los. Die Mitarbeitenden desertieren, seine Behörde wurde verklagt und jetzt sind schon bald die Wahlen. Nun ist Letzteres natürlich keine Überraschung, stressig dürfte es dennoch sein.

Der Bundeswahlleiter ist eine dieser heiligen Institutionen in der Bundesrepublik, Georg Thiel steht mit seinem Namen für die Behörde. Er wacht über die ­Bundestagswahlen, vom Anfang bis zum Ende. Er nimmt Registrierungen von Parteien entgegen, beruft den Bundeswahlausschuss und verkündet amtliche Zwischen- und Endergebnisse. Er ist vom Innenminister auf unbestimmte Zeit ernannt und gleichzeitig Leiter des Statistischen Bundesamtes.

Dort rumpelt es seit einiger Zeit heftig. Mitarbeitende erheben massive Anschuldigungen. „Ich kenne KollegInnen, die ­gehen täglich mit Angst ins Amt. Das Vertrauen in die Amtsleitung ist zerrüttet“, sagte ein Referatsleiter des Statistischen Bundesamts Ende Mai im Gespräch mit der taz.

Die Vorwürfe, die sich auch gegen Thiel persönlich richteten, dokumentieren ein vergiftetes Arbeitsklima beim Statistischen Bundesamt. in einem anonymen Eintrag im Jobportal kununu von August ist von einer „Präsidial-Diktatur“ und „menschenverachtendem Arbeitsklima“ in der Behörde die Rede. Kollegen seien „an der von oben durchgedrückten Arbeitsbelastung krank geworden und zusammengebrochen“, heißt es in dem Brandbrief.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Angaben des Bundeswahlleiters habe es sich als „vorteilhaft erwiesen, den Präsidenten des Statistischen Bundes­amtes zum Bundeswahlleiter zu bestellen, weil dieser auf Pe­rsonal und die Einrichtungen des Statistischen Bundesamtes zurückgreifen“ kann. Unklar ist, inwieweit sich die miese Stimmung dort auf die Arbeit des Wahlorgans auswirkt. Vorwürfe gegen Thiel gab es schon in ­seiner Rolle als Präsident des Technischen Hilfswerks bis 2006.

Geboren wurde der Mann 1957 in Köln, wo er Rechtswissenschaften studierte und promoviert wurde. Bevor er sich für das Statistische Bundesamt empfahl, war er von Oktober 2015 bis Oktober 2016 stellvertretender Leiter des Bundes­amtes für Migration und Flüchtlinge.

Ärger hat der Bundeswahlleiter aktuell auch mit Umfrage­instituten. Diese nutzen auch Angaben von Brief­wäh­le­r*in­nen für ihre Prognosen.

Richtigstellung

In einer früheren Version haben wir berichtet, dass der Bundeswahlleiter dem Institut Forsa eine Geldstrafe aufgebrummt hat. Diese Behauptung ist falsch. Der Bundeswahlleiter hat in einem Schreiben an Forsa lediglich auf die Möglichkeit des Verhängens einer Geldbuße hingewiesen. Die Redaktion

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bei wieviel Prozent liegen die Parteien? Wer hat welche Wahlkreise geholt?

▶ Alle Zahlen auf einen Blick

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de