Bundesliga am Samstag: Dortmund demontiert Wolfsburg

Mit dem klaren 5:1 über Magaths Klub ist der BVB zum fünften Mal in den letzten sechs Spielen siegreich. Auch die anderen beiden Bayern-Verfolger Bremen und Gladbach gewinnen.

Ein Spiel zum Verneigen: BVB-Trainer Jürgen Klopp verbeugt sich danach auch vor seinen Fans. Bild: dpa

BERLIN dpa | Borussia Dortmund hält in der Fußball-Bundesliga Kontakt zu Spitzenreiter Bayern München. Der Titelverteidiger gewann am 12. Spieltag mit 5:1 gegen den VfL Wolfsburg und verkürzte den Rückstand vorerst wieder auf zwei Punkte. Der Rekordmeister kann seinen Vorsprung mit einem Erfolg an diesem Sonntag bei Neuling FC Augsburg allerdings wieder ausbauen. In 14 Tagen treffen beide Spitzenclubs in München aufeinander.

Borussia Mönchengladbach behauptete den Platz in der Spitzengruppe mit einem 2:1-Sieg bei Hertha BSC. Auch Werder Bremen bleibt dank des schwer erkämpften 3:2-Erfolges gegen den 1. FC Köln im oberen Tabellendrittel. 1:1 trennten sich 1899 Hoffenheim und der 1. FC Kaiserslautern. Mit dem 2:1 beim 1. FC Nürnberg gelang dem SC Freiburg der erste Auswärtssieg der Saison.

Der Hamburger SV spielte am Samstagabend 2:2 bei Bayer Leverkusen. Unter Trainer Thorsten Fink war es das dritte Remis für den Tabellen-16. Der FSV Mainz 05 hatte bereits am Freitag mit dem 3:1 gegen den VfB Stuttgart seine Negativserie beendet.

Dortmund wieder in Fahrt

Beflügelt durch den ersten Sieg in der Champions League am Dienstag gegen Piräus unterstreicht Dortmund in der Liga seinen Rang als wichtigster Verfolger der Bayern. Durch zwei Tore von Nationalspieler Mario Götze (12./78. Minute) sowie Treffer von Shinji Kagawa (45.), Sven Bender (61.) und Robert Lewandowski (66.) feierte der BVB den fünften Sieg in den letzten sechs Spielen. Alexander Hleb (59.) traf für die Wolfsburger, die auswärts ein gern gesehener Gast bleiben: Nach der fünften Niederlage hängen die Niedersachsen weiter unten fest.

Ergebnisse:

Freitagsspiele:

Mainz - Stuttgart 3:1

Samstagsspiele:

Bor. Dortmund - Wolfsburg 5:1

Werder Bremen - Köln 3:2

Nürnberg - Freiburg 1:2

Hoffenheim - Kaiserslautern 1:1

Hertha BSC - Mön'gladbach 1:2

Leverkusen - Hamburger SV 2:2

Sonntagspiele:

Hannover - Schalke 15.30

Augsburg - B. München 17.30

* * *

Tabelle (Spiele, Tordiff., Pkt.):

1. Bayern München 11 30:3 25

2. Borussia Dortmund 12 26:9 23

3. Werder Bremen 12 23:16 23

4. Bor. Mönchengladbach 12 15:9 23

5. FC Schalke 04 11 22:16 21

6. VfB Stuttgart 12 18:12 18

7. Bayer Leverkusen 12 15:16 18

8. Hannover 96 11 14:15 18

9. 1899 Hoffenheim 12 15:13 17

10. Hertha BSC 12 16:17 16

11. 1. FC Köln 12 20:26 16

12. 1. FC Kaiserslautern 12 10:15 13

13. VfL Wolfsburg 12 15:25 13

14. FSV Mainz 05 12 16:23 12

15. 1. FC Nürnberg 12 13:20 12

16. Hamburger SV 12 15:25 10

17. SC Freiburg 12 16:27 10

18. FC Augsburg 11 8:20 8

* * *

Nächste Spiele:

Freitag, 18.11.2011:

Kaiserslautern - Leverkusen

Samstag, 19.11.2011:

Schalke - Nürnberg

Freiburg - Hertha BSC

Köln - Mainz

Wolfsburg - Hannover

Mön'gladbach - Werder Bremen

Bay. München - Bor. Dortmund 18.30

Sonntag, 20.11.2011:

Stuttgart - Augsburg 15.30

HSV - Hoffenheim 17.30

Dank einer furiosen Aufholjagd und drei Toren von Claudio Pizarro verhinderte Werder Bremen die erste Heimpleite gegen Köln seit Dezember 1995. Der Peruaner, der seine Saisontore neun bis elf markierte, sicherte den Hanseaten mit einem Hattrick (49./54.-Foulelfmeter/86.) das 3:2.

In den ersten 45 Minuten schien der FC nach Toren von Christian Clemens (3.) und des zum neunten Mal erfolgreichen Lukas Podolski (45.) einem sicheren Erfolg entgegenzusteuern. Doch dann verlor Köln seinen Abwehrspieler Sereno durch die Rote Karte (53.) und damit auch die Kontrolle über das Spiel.

Remis-Künstler Fink

Mit dem neuen Trainer Fink sammelt der HSV Punkt für Punkt im Kampf gegen den Abstieg. Mit dem 2:2 (1:2) bei Bayer Leverkusen verbuchte der Tabellen-16. am Samstagabend das dritte Remis nacheinander. André Schürrle (5.) und Lars Bender (20.) hatten die nur eine halbe Stunde lang überzeugende Leverkusener Elf in Führung gebracht. Doch Heiko Westermann (34.) und Marcell Jansen (57.) sicherten den nie aufsteckenden Hanseaten mit ihren Toren das verdiente Unentschieden.

Derweil feierte Lucien Favre eine triumphale Rückkehr ins Berliner Olympiastadion. Mit Borussia Mönchengladbach gelang dem ehemaligen Hertha-Trainer an früherer Wirkungsstätte ein 2:1-Sieg. Nationalstürmer Marco Reus war mit zwei Treffern (33./55.) der Matchwinner für die Borussen. Trotz der Führung durch Adrian Ramos (18.) stand am Ende für den Neuling aus Berlin die zweite Heimniederlage der Saison zu Buche.

Auf seinen Torjäger Vedad Ibisevic kann sich 1899 Hoffenheim weiter verlassen. Doch der vierte Saisontreffer des Bosniers in der 33. Minute reichte den Kraichgauern gegen starke Lauterer nicht zu drei Punkten. Dorge Kouemaha (73.) rettete dem FCK einen verdienten Auswärtspunkt. Der 1. FC Nürnberg scheint das Siegen verlernt zu haben.

Mit dem 1:2 gegen Freiburg blieben die Franken zum siebten Mal in Serie ohne Dreier. Papiss Demba Cisse machte mit einem Strafstoß in der dritten Minute der Nachspielzeit den SC-Sieg perfekt. Die Führung für den Club durch Mike Frantz (32.) hatte Jan Rosenthal (34.) ausgeglichen. Freiburg gab die Rote Laterne an Augsburg ab.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de