Büroturm: Lofts mit Weitblick

Der Steglitzer Kreisel ist bald wieder etwas wert: Ein Investor plant, in dem einstigen Skandalhaus Luxusapartments zu errichten.

Wahrscheinlich heißt der Steglitzer Kreisel so, weil es in dem Gebäude mit den Millionen immer so schön rund geht Bild: dpa

Bedeuten die schlechte Lage auf dem Berliner Wohnungsmarkt und die große Nachfrage nach neuem Wohnraum die Chance für den Erhalt des "Steglitzer Kreisel" genannten Turms am Ende der Schloßstraße? Nach Angaben des Berliner Liegenschaftsfonds liegt dem landeseigenen Immobilienunternehmen die „Absichtserklärung“ eines Investors für den Kauf des 118 Meter hohen Gebäudes vor, in dem gerade die Asbestsanierung begonnen hat. Der Investor soll die Umwandlung des 677 Räume umfassenden Bürotowers in ein Wohnhochhaus beabsichtigen.

Irina Dähne, Sprecherin des Liegenschaftsfonds, bestätigte die Interessenbekundung, dem Käufer werde nun vertraglich „vier Monate Gelegenheit gegeben, die Wirtschaftlichkeit seines Vorhabens zu prüfen“. Danach sollen weitere Gespräche stattfinden, so Dähne zur taz. Schon seit 2010 versucht der Liegenschaftsfonds, den Turm zu veräußern – bisher ohne Erfolg.

Der 24 Stockwerke hohe Kreisel, in dem das Bezirksamt Steglitz seinen Sitz hatte, war 2007 wegen starker Asbestgefährdung geschlossen worden. Die 875 Mitarbeiter des Bezirksamts mussten ausziehen, seither steht der Turm leer, sein Sockelbau wird weiter genutzt. Nach ersten Überlegungen, den Kreisel abzureißen, entschloss sich das Land Berlin 2008 für eine Asbestsanierung des markanten Gebäudes. Über 30 Millionen Euro sind für die Sanierung anvisiert. Die Arbeiten sollen 2015 abgeschlossen sein.

Der aktuelle Verkehrswert des Turms, so schätzen Immobilienexperten, liegt bei rund 12 Millionen Euro. Realisiert wurde das „Skandalhochhaus“ für ein Vielfaches. Die Bausumme kletterte zwischen 1969 und der Fertigstellung 1980 von 80 auf 325 Millionen Mark – Geld aus öffentlichen Kassen.

Für die Asbestsanierung des 40.000 Quadratmeter Bruttogeschossfläche umfassenden Gebäudes wurde der Sockel jetzt eingerüstet. Der Turm selbst bleibt frei. „Die Sanierung der Fassade wird mit einer Motorhängerüstung vollzogen, die an der Fassade entlangfährt“, sagte Johanna Steinke von der Berliner Immobilienmanagement GmbH BIM, die das Vorhaben steuert. Diese Rüstung werde derzeit installiert. Asbesthaltige Elemente, die an der Fassade entnommen würden, „werden durch provisorische Elemente ersetzt, die annähernd gleich aussehen. Die Optik des Turms bleibt also gewahrt.“

Die laufende Asbestsanierung sei auch kein Hindernis für einen Investor und seine Vorstellungen, so Dähne weiter. Neue Nutzungen und die Sanierung könnten aufeinander abgestimmt werden. Zu den Informationen aus Immobilienkreisen, der Investor plane, das Bürohaus in einen Wohntower umzugestalten, wollte sich Dähne nicht äußern. Auch zu möglichen Summen sagte die Sprecherin nichts.

Es ist kein Geheimnis, dass auch der Miteigentümer des Kreisels, die Berliner Immobiliengruppe Becker & Kries, sich für den Turm interessiert. Becker & Kries gehört der große Sockelbau mit Geschäften, Parkhaus und Hotel. Mehrmals hatte das Unternehmen dem Land Berlin den Kauf und die Sanierung angeboten. Berlin hatte die Angebote stets zurückgewiesen. Auch die Idee des Steglitzer Architekten Gert Eckel 2011, das Hochhaus zu einem „Self-Storage-Tower“ mit LED-Licht-Kunstfassade umzufunktionieren, stach nicht.

Neben der Idee eines Wohn- und Apartmentturms liegt augenblicklich der Antrag der Piratenfraktion des Bezirks Steglitz-Zehlendorf auf dem Tisch. Darin wird gefordert, den Kreisel entweder als Studentenwohnheim oder für betreutes Wohnen sowie teilweise wieder als Bezirksamt wiederzueröffnen. Darüber werden die Bezirksverordneten nach der Sommerpause beraten. Michael Karnetzki (SPD), Bezirksstadtrat für Immobilien und Verkehr, hält ein Comeback des Kreisels als Bezirksamt für unrealistisch und zu teuer. Die Wohnturmidee hingegen sei eine Option für den Kreisel, „auch wenn das nicht unbedingt günstige Wohnungen werden dürften“.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben