Bilder der Woche 15. bis 21. Juli: Von Tieren und Deppen

Es ist heiß dieser Tage. Nicht nur der Plattnasenaffe braucht Abkühlung. Auch die Synchronspringer in Barcelona und viele Chinesen lieben das Wasser.

Bild: reuters

Affe: Obwohl seine Gesichtsfarbe ganz hervorragend zu den Goldfischen passt, sieht der Plattnasenaffe im Pool nicht so richtig glücklich aus.

Bild: reuters

Giraffe: Vater Buddy, Mutter Jacky und ihr sechs Tage alter Nachwuchs. Der Zoo von Buenos Aires hat zur Namensgebung einen Wettbewerb unter argentinischen Kindern ausgerufen.

Bild: reuters

Schnecke: Der neueste Beauty-Farm-Schrei ist Schecken-Peeling. Der Schleim soll über wahre Wunderkräfte verfügen. Der fünfminütige Spaß ist schon für schlappe 110 US-Dollar zu haben.

Bild: ap

Schleier: Keine Schnecken-Behandlung braucht, wer – wie diese Anhängerin des weggeputschten ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi – sein Antlitz verhüllt. Schau mir in die Augen, Kleines.

Bild: reuters

Japaner: Zwischen Tradition und Moderne – gewöhnliche Reisfelder im Städtchen Inakadate.

Bild: reuters

Chinesen: Sommer in Peking bei über 35 Grad Celsius. Und Kunst im Kanal – natürlich in rot.

Bild: reuters

Deppen: „Tough Mudder“ wurde zur physischen und psychischen Ertüchtigung der britischen Spezialkräfte entwickelt. Auf einem ehemaligen Armee-Stützpunkt bei Osnabrück rennen die Teilnehmer durch einen Vorhang aus Drähten, die unter einer Spannung von rund 10.000 Volt stehen. Wer's mag...

Bild: ap

Tourismus: Im Hintergrund das Wahrzeichen der Stadt: Die Sagrada Família von Antoní Gaudi. Besuchen sie Barcelona. Was da so alles rumfliegt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben