Bezirksfinanzen: Sparsam in Friedrichshain-Kreuzberg

Piraten wollen durch freie Software-Lizenzen für das Bezirksamt Geld für Jugendprojekte sparen.

Können auch Finanzen: die Piraten. Bild: DPA

Die Piraten in Friedrichshain-Kreuzberg wollen einen Modernisierungsschub in der Bezirksverwaltung nutzen, um Gelder für soziale Projekte freizumachen. Gelingen soll das durch den Umstieg auf lizenzfreie Software. Die Verwaltung steht der Idee skeptisch gegenüber.

Es geht um „Office 2013“, das neue Textverarbeitungspaket des US-Softwareriesen Microsoft. In der Bezirksverwaltung von Friedrichshain-Kreuzberg läuft noch die veraltete Version von 2003, nun will das Bezirksamt auf „Office 2013“ aufrüsten und gut 500 Lizenzen erwerben – macht knapp 150.000 Euro.

„Dieses Geld können wir sinnvoller investieren“, sagt Ralf Gerlich, Bezirkssprecher der Piraten – etwa in Jugendeinrichtungen. Seine BVV-Fraktion hat den Antrag gestellt, die Ämter auf die lizenzfreie Textverarbeitung „LibreOffice“ umzustellen.

Nach Auskunft der Piraten plant die IT-Abteilung der Bezirksverwaltung vorerst ohnehin nur die Installation der 2010er-Version von „Office“. Frank Zentgraf von der IT-Stelle des Bezirksamts bestätigt das: Es gebe noch kein Schulungskonzept, mit dem die MitarbeiterInnen in die allerneueste Version eingeführt werden könnten. „Wenn die Angestellten sowieso geschult werden, können sie auch direkt für das Gratisprogramm ausgebildet werden“, folgert Pirat Gerlich.

Die IT-Abteilung lehnt das als unpraktikabel ab: Einzelne Behörden seien weiter unbedingt auf die Microsoft-Programme angewiesen – und diese nur dort zu installieren bedeute einen zu hohen Aufwand. „Wir brauchen ein einheitliches System, weil sonst durch die Wartung Mehrkosten entstehen“, so Zentgraf. Der Piraten-Antrag wird am heutigen Mittwoch in der BVV verhandelt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de