Berliner Szenen: Im Koffeinrausch

Berlin ist wild und gefährlich. Und unsere AutorInnen sind immer mittendrin. Ihre schrecklichsten, schönsten und absurdesten Momente in der Großstadt erzählen sie hier.

Ich trinke gern Kaffee. Sehr gern. Manchmal freue ich mich abends beim Zubettgehen schon auf die erste Tasse am nächsten Morgen. Seit meine Freundin unter der Woche in einer anderen Stadt arbeitet, trinke ich jeden Morgen eine ganze Kanne. Früher, als sie noch in Berlin war, haben wir uns die Kanne geteilt. Ich könnte natürlich auch eine halbe Kanne trinken. Aber irgendwie kommt mir das verkehrt vor.

Vor ein paar Tagen begab es sich, dass ich mit einer Kanne Kaffee intus mit meinem Wagen in eine Polizeikontrolle geriet. Ich wurde auf einen Parkplatz gelotst und aufgefordert auszusteigen. Dann musste ich ein paar Tests über mich ergehen lassen, die mir albern vorkamen: die Arme ausbreiten, meine Nasenspitze berühren, mit geschlossenen Augen bis dreißig zählen. Und obwohl ich sämtliche Prüfungen mit Bravour meisterte, teilte man mir mit, ich habe einen nervösen Eindruck gemacht. Aus diesem Grund wolle man mich einem Drogentest unterziehen. Als ich auf meinen exzessiven Kaffeekonsum verwies, erntete ich nur ein müdes Lächeln: Ja, ja, sollte das wohl heißen, rede du nur, wir glauben dir kein Wort.

Ich wurde also gebeten, in einen Plastikbecher zu urinieren, ansonsten würde man eine Blutuntersuchung anordnen lassen. Auf Letzteres hatte ich keine Lust. Mein Bruder wartete im Auto. Wir wollten Tennis spielen. Ich entschied mich dafür, zu pinkeln.

Auf dem Weg zum Toilettenhäuschen spielte ich diverse Fluchtszenarios durch. Eigentlich hatte ich nicht so richtig etwas zu befürchten, aber man weiß ja nie. Und das Gebräu aus Adrenalin und Koffein, das durch meine Adern floß, nein: brodelte, tat sein Übriges. Das Ergebnis des Tests war negativ. Man entschuldigte sich bei mir. Ich stieg ins Auto und fuhr davon. Solange exzessiver Koffeinkonsum straffrei bleibt, habe ich wenig zu befürchten.

Einmal zahlen
.

Fehler im Text entdeckt? Wir freuen uns über einen Hinweis!

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de